23.12.16 21:46 Uhr
 1.341
 

Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen

 

Die Deutsche Bank muss im Streit mit US-Behörden über faule Hypothekenpapiere 7,2 Milliarden Dollar zahlen.

Die Summe setzt sich zusammen aus einer Strafzahlung von 3,1 Milliarden Dollar und Kundenentschädigungen in den USA in Höhe von 4,1 Milliarden Dollar. Diese Geld soll unter anderem für Anpassungen bei Kreditbedingungen genutzt werden.

Ursprünglich sollte die Deutsche Bank 14 Milliarden Dollar an die US-Behörden zahlen. Neben der Deutschen Bank sind noch die britische Großbank Barclays und die Schweizer Credit Suisse sowie die Royal Bank of Scotland in Tricksereien mit faulen Hypothekenbriefen verwickelt.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Bank, Deutsche, Milliarden, Deutsche Bank
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Trotz Verlusten: Deutsche Bank rechtfertigt Erhöhung der Boni für Manager
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2016 22:30 Uhr von kuno14
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@mace,der marshallplan ist halt fällig.............
Kommentar ansehen
23.12.2016 22:37 Uhr von TheRoadrunner
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@ mace / kuno
Die Deutsche Bank hat sich das mindestens so sehr verdient wie VW. Aus der Quelle:
" Es bündelte faule Hypotheken in hochkomplexe Wertpapiere, die mit dem Einbruch auf dem US-Häusermarkt 2007 auf einen Schlag wertlos wurden und bei vielen Anlegern zu hohen Verlusten führten. Während die Bank die Papiere als sicheres Investment verkaufte, wettete sie intern längst auf den großen Crash, wie 2011 aus einem vernichtenden Untersuchungsbericht des US-Senats hervorging."
Die Frage ist also weniger, warum die USA so gegen die Deutsche Bank und VW vorgehen, sondern warum sie bei uns weitgehend ungeschoren davonkommen.
Kommentar ansehen
24.12.2016 07:44 Uhr von wombie
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Die Verbrecherbank bestrafen bringt eh nix. Da muessten schon die Verantwortlichen in der Chefetage in den Knast. Ansonsten lachen die sich naemlich lediglich kaputt und legen die "Verluste" auf Anleger um bzw. schmeissen halt ein paar Angestellte raus um Geld zu sparen.
Kommentar ansehen
27.12.2016 22:13 Uhr von Momortui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur gut das Apple hier keine Steuern zahlen muß.
Genau wie Amazon und .... und .... und

Die Ami´s könnten sich ja auch mal die IG Farben melken. Erst sich Monsanto abkaufen lassen - anschließend wegen irgendwas (wg. nationaler Sicherheit geht immer) verstaatlichen. Dann noch blockieren wie bei Kuka oder Aixtron .... und irgendwann haben sie dieses (Fuck-)Europe endlich kaputt. ".... to make the USA great again"
Kommentar ansehen
03.02.2017 05:05 Uhr von doncazadore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein US-Ermittlungsverfahren gegen die Deutsche Bank wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung wurde Ende 2010 gegen eine Strafzahlung eingestellt. Wegen weiterer Vergehen zahlte die Deutsche Bank 2015 eine Strafe von 2,5 Milliarden Euro an amerikanische und britische Behörden.
was ist der einbruch in eine bank im vergleich mit deren geschäften ?
eine lappalie !

[ nachträglich editiert von doncazadore ]
Kommentar ansehen
03.02.2017 07:41 Uhr von doncazadore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und nochmal , wei bereits an anderer stelle zitiert :
"Das Kapital hat einen horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens."
( Marx Das Kapital )

[ nachträglich editiert von doncazadore ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Trotz Verlusten: Deutsche Bank rechtfertigt Erhöhung der Boni für Manager
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?