08.12.16 13:48 Uhr
 1.061
 

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot

 

Papst Franziskus ist mit den Skandalmedien und deren Lesern hart ins Gericht gegangen und prangerte Desinformation, Sensationslüsternheit und Rufmord an.

"Ich denke, die Medien sollten sehr klar und transparent sein, und nicht - Entschuldigung - der Krankheit der Koprophilie zum Opfer fallen. Sie will stets Skandale und hässliche Dinge verbreiten, auch wenn sie wahr sein mögen", so das katholische Kirchenoberhaupt.

Koprophilie ist ein abnormes Interesse an Kot, Anhänger finden das Verzehren von Exkrementen sexuell befriedigend.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Skandal, Papst, Interesse, Kot
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken
Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2016 16:53 Uhr von Spartanits
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Witzig man könnte meinen er meint Paulemeister
Kommentar ansehen
09.12.2016 02:24 Uhr von Dusel
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Besser Koprophilie, als irgend welche Götter anbeten!
Kommentar ansehen
15.12.2016 12:52 Uhr von untertage
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Resultierten die Hexenverbrennungen nicht auch aus Fake News und wie war das nochmal damit dass die Erde eine Scheibe ist und sich alle Planeten um die Erde drehen würden ?

Sind es nicht auch Fake News zu behaupten eine Jungfrau hat ein Kind bekommen oder ein toter ist plötzlich wieder auferstanden und in den Himmel gefahren ?



[ nachträglich editiert von untertage ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel
Fußball: Professor würde Tattoos bei Spielern wegen Leistungsverlust verbieten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?