18.10.16 23:12 Uhr
 3.565
 

Abgeschoben in den Kosovo: Rapper trotz Kind überraschend zurückgeführt

 

Der 31-jähriger Rapper Besko musste die Schweiz verlassen. Nach fünf Jahren Knast wegen Raubüberfällen, Nötigungen und Diebstählen hat ein Gericht entschieden, dass er nicht länger bleiben darf. Besko kann das nicht verstehen.

Anders als angekündigt, bekam er auch nicht rechtzeitig eine Nachricht, wann er denn nach Pristina ausreisen muss. Sein Anwalt informierte ihn erst einen Tag vorher, da tauchte Besko unter, um seinen Sohn zu sehen. Wegen des Zeitdrucks konnte er seine Wohnung nicht sauber auflösen.

In einem Skype-Interview berichtete Besko niedergeschlagen über sein Leben im Kosovo, die Perspektivlosigkeit und finanzielle Sorgen im Land, wo er niemanden kennt. Trotz seines Sohnes darf er weder in die Schweiz noch in den gesamten Schengen-Raum einreisen.


WebReporter: Huffetischist
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Rapper, Kosovo
Quelle: 20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten
Flughafen Amsterdam: Polizei schießt mit Messer bewaffneten Mann nieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2016 23:32 Uhr von AssassinX
 
+83 | -2
 
ANZEIGEN
Das hätte er sich halt vor seinen Verbechen überlegen sollen. Richtig so.
Kommentar ansehen
18.10.2016 23:42 Uhr von dch
 
+39 | -1
 
ANZEIGEN
Dann hätte der arme arme Besko sich im Land der Eidgenossen eben nicht aufführen sollen wie der hinterletzte Arsch.

Aber sicher wird er einen Weg finden als Traumatisierter nach Deutschland zu kommen, da zahlen die Ämter eh besser.
Kommentar ansehen
19.10.2016 00:39 Uhr von Floppy77
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Da hat einer wohl die Schweiz mit Deutschland verwechselt...
Kommentar ansehen
19.10.2016 01:47 Uhr von Heuwerfer
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Überraschend? Bei einer solchen Strafakte?

Der Kerl hat doch wohl nicht ernsthaft geglaubt, dass es reicht, sich ein Kind zu ervögeln, um ein dauerhaftes Bleiberecht zu bekommen.

Obwohl... Ginge es hier nicht um die Schweiz sondern um Deutschland, dann hätten unsere Volkszertreter den Vogel sicherlich längst in einer tollen Wohnung einquartiert, denn er ist ja schließlich ein Familienvater, der notfalls auch auf Kosten der Allgemeinheit seine Angehörigen versorgen muss.

Leid tut es mir hier wirklich nur um das Kind, das bereits jetzt dazu verurteilt ist, in zerrütteten Verhältnissen aufzuwachsen.

Offenbar hat die Schweiz die Eier, eine Abschiebepraxis durchzuziehen, die eigentlich europaweit Standard sein sollte.
Kommentar ansehen
19.10.2016 05:52 Uhr von MossD
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
"In einem Skype-Interview berichtete Besko niedergeschlagen über sein Leben im Kosovo, die Perspektivlosigkeit und finanzielle Sorgen im Land, wo er niemanden kennt."

Ach, seine Perspektive war also eine kriminelle Karriere in der Schweiz und im Kosovo kann man sich nicht mal als Krimineller durchschlagen?
Kommentar ansehen
19.10.2016 06:22 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.10.2016 06:58 Uhr von Tanzbaer77
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ist der Typ bekannt oder so? Oder geht es darum dass er ein Kind hat?

Denn eine Abschiebung ist nun wirklich nichts besonderes. Findet auch in Deutschland tagtäglich zu Hauf statt.
Kommentar ansehen
19.10.2016 07:53 Uhr von Gundalf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
In seinem Interview sagt er, er sei überzeugt davon, dass er noch viel für die Schweiz hätte tun können. Wahrscheinlich hätte er dafür gesorgt, dass ein paar neue Arbeitsplätze im Strafvollzug geschaffen werden. Wenn das mal kein Dienst an der Gesellschaft ist.....

Dass es im Kosovo vielleicht nicht so doll is wie hier, daran hätte er mal besser vorher denken sollen. Bye Bye Besko ;-)
Kommentar ansehen
19.10.2016 08:03 Uhr von Brit2
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Zwei kleine Worte in diesen News - "trotz Kind".
Kurz - keine Abschiebung in die Heimat falls jemand in Deutschland ein Kind gezeugt hat ...
Ich muss direkt wieder an die notgeilen hirnamputierten Jugendlichen denken, die Nacht für Nacht begeistert vor sämtlichen Asylunterkünften stehen und dankbar mit den dort untergebrachten Kerlen flirten ...
Kommentar ansehen
19.10.2016 08:03 Uhr von Brit2
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Trotz Kind.
Ein im Ausland gezeugtes Kind soll also vor Abschiebung schützen. Wieviele Kinder werden seit Monaten in Deutschland gezeugt ...
Kommentar ansehen
19.10.2016 08:21 Uhr von Tomo85
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist genau die richtige Medizin für solche Vögel.

1. Sieht er, dass es da (Kosovo) nichts gibt worauf man stolz sein könnte und nichts weswegen man woanders auf dicke Hose machen müsste.
(Ich bin stolzer der und der Gelaber)

2. Sollte ihm das Ausmaß der Dummheit klargeworden sein, seine Chance in der Schweiz derart hirnlos weggeworfen zu haben.

Lasst den bloß nciht wieder rein, der ist da wo er hingehört.
Kommentar ansehen
19.10.2016 08:34 Uhr von DuncanGallagher
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Hätter sich vorher mal überlegt ob er Raubüberfälle etc. macht, dann bräuchte die Pussy nicht jetzt über Skype rumheulen.

Sowas nennt sich Rapper... ich lach mich weg. Den kennt doch keine Sau

[ nachträglich editiert von DuncanGallagher ]
Kommentar ansehen
19.10.2016 08:39 Uhr von Heimflugklatscher
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
vielleicht hätte er eine Art Bürgen gebraucht, der ihn auf den rechten....ach ne, das Wort ist verpönt...richtigen Weg leitet. FifftySven würde ihn bestimmt gerne aufnehmen und ihm seine geistigen Ergüsse mitteilen, oder? Ist nur ein Vorschlag.
Kommentar ansehen
19.10.2016 09:05 Uhr von McClear
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Manchmal ist die Welt komisch. Der kleine "Sprachakrobat" ist echt nicht die hellste Kerze im Leuchter. Wie kommt er den darauf, dass ein verurteilter Verbrecher nicht abgeschoben werden kann, wenn er ein Kind hat?!

Also, wenn der "Gängstär-Räppär" im "Kotze-Wo" finanzielle Probleme hat, dann gibt es sicherlich mit seiner Qualifikation und Erfahrung, eine Regelung.
Kommentar ansehen
19.10.2016 09:13 Uhr von tafkad
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Na, sollte mal froh sein das sein Kind bleiben darf... Hoffen wir mal das es nicht wie sein Vater wird.
Kommentar ansehen
19.10.2016 18:13 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mac_daddy: wie kommst du auf Muselfreunde?

ich hab sage und schreibe 2 muslimische Bekannte

dass die 5 Jahre nicht von ungefähr kommen kann ich mir auch vorstellen, aber er wäre bestimmt nicht der Präzedenzfall eines Vaters der für ein Kind die kriminelle Kariere aufgibt

soll es vorher auch schon gegeben haben

was mir bei der Geschichte hier am meisten aufstößt ist das mit dem Einreiseverbot verbundene Umgangsverbot mit seinem Kind, etwas was euch ja in eurer Jubelstimmung nicht stört

sowas hilft natürlich ungemein, aber ist euch wahrscheinlich eh egal
Kommentar ansehen
19.10.2016 19:00 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...aber irgendwie hab ich das Gefühl, der schlägt bald bei uns auf!"

du weißt aber schon, dass Dtl. zum Schengenraum gehört oder?
Kommentar ansehen
22.10.2016 21:40 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schanppschildkröte: google weiß mehr ;)

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?