29.06.16 14:36 Uhr
 420
 

Madrid: Prostituierte sollen mit Stipendien von der Straße geholt werden

 

Spaniens Hauptstadt Madrid möchte Prostituierten helfen, einen neuen Berufsweg einzuschlagen.

Dabei soll ein Stipendienprogramm in Höhe von 76.500 Euro helfen. Das Geld soll den 31 für das Programm ausgesuchten Sexarbeiterinnen dazu dienen, eine Berufsausbildung zu finanzieren.

"Ohne Ausbildung und Qualifikationen können Menschen in die Prostitution getrieben werden. Für sie ist es besonders schwer, da wieder herauszukommen", so die Stadt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Straße, Madrid, Prostituierte
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kuba: Acht Tote bei Absturz von Militärflugzeug
Arkansas: Richterin fordert Autopsie eines Hingerichteten
Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2016 14:59 Uhr von TONY-MARRONY
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
31 von wie vielen ?
Kommentar ansehen
29.06.2016 15:42 Uhr von CrazyCatD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie viele Studentinnen weltweit Prostituiren sich um Ihr Studium finanzieren zu können?

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
29.06.2016 15:55 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ein wochenlohn.was für ein hohn.....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Social Media: Singende Lippen anstatt Nippel klären über Brustkrebs auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?