29.06.16 14:36 Uhr
 428
 

Madrid: Prostituierte sollen mit Stipendien von der Straße geholt werden

 

Spaniens Hauptstadt Madrid möchte Prostituierten helfen, einen neuen Berufsweg einzuschlagen.

Dabei soll ein Stipendienprogramm in Höhe von 76.500 Euro helfen. Das Geld soll den 31 für das Programm ausgesuchten Sexarbeiterinnen dazu dienen, eine Berufsausbildung zu finanzieren.

"Ohne Ausbildung und Qualifikationen können Menschen in die Prostitution getrieben werden. Für sie ist es besonders schwer, da wieder herauszukommen", so die Stadt.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Straße, Madrid, Prostituierte
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massiv verstümmelte Frauenleiche aus Neckar geborgen
USA: Neonazi-Anführer bei Uni-Rede niedergebuht - Rede wird abgebrochen
Frankfurt: Anklage gegen 96-jährigen Ex-SS-Wachmann in KZ Lublin-Majdanek

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2016 14:59 Uhr von TONY-MARRONY
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
31 von wie vielen ?
Kommentar ansehen
29.06.2016 15:42 Uhr von CrazyCatD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie viele Studentinnen weltweit Prostituiren sich um Ihr Studium finanzieren zu können?

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
29.06.2016 15:55 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ein wochenlohn.was für ein hohn.....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Everton-Hooligan prügelt in Stadion mit seinem Kind auf dem Arm
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?