30.03.16 18:49 Uhr
 1.003
 

WhatsApp lässt ab sofort kursiv- und fett-gedruckt zu

Neues Update für WhatsApp: Ab sofort können Nutzer neben der "normalen" Schrift auch fett und kursiv schreiben sowie Wörter durchstreichen.

Um einen Text zu fetten, muss man vor und nach dem betreffenden Wort oder der betreffenden Passage einen Stern (*) einbinden. Um Wörter kursiv zu schreiben, muss man einen Unterstrich vor und nach dem Wort einfügen: (_).

Einen Text durchzustreichen funktioniert über folgendes Symbol am Beginn und Ende einer Textpassage: (~).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: prinzle
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: WhatsApp, kursiv, durchstreichen
Quelle: freundin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei stellt mit Megabauwerk über Bosporus Weltrekorde auf
Türkei: Deutsche Ingenieurskunst machte gigantische Bosporus-Brücke möglich
Facebook: Widerspruch zur Nutzung von WhatsApp-Daten nur halbherzig vorhanden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2016 18:50 Uhr von Xamb
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
kenn ich nicht - brauch ich nicht
Kommentar ansehen
30.03.2016 21:06 Uhr von Gothminister
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Um Texte schön zu formatieren nehm ich doch lieber gleich Office mobile. ;-)
Kommentar ansehen
30.03.2016 23:17 Uhr von A1313
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
geht nid ..
Kommentar ansehen
31.03.2016 09:34 Uhr von pippin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Na das haut mich jetzt aus den Socken.
Respekt für die Entwickler dieser noch nie da gewesenen Möglichkeiten.

Also mal ehrlich. Nur weil WhatsApp bisher keine Textformatierungen zuließ, muss doch jetzt nicht jede Selbstverständlichkeit gefeiert werden.
Kommentar ansehen
31.03.2016 10:16 Uhr von ***Dolly***
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Plus für die Quelle :D :D
Kommentar ansehen
31.03.2016 13:29 Uhr von BigWoRm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das geht erst ab version 2.12.560
ich bekomme die aber nur als beta von chip

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BAMF: weniger als 300.000 neue Flüchtlinge trotz 468.000 Asylanträgen
Interview: Sigmar Gabriel verteidigt Stinkefinger gegen pöbelnde Neonazis
Gabriel fordert jetzt Obergrenze für Integration


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?