30.03.16 16:26 Uhr
 4.034
 

Mittweida: Hilfsbereitschaft ausgenutzt - junge Autofahrerin fast vergewaltigt

Ihre Hilfsbereitschaft hätte für die junge Autofahrerin böse Folgen haben können. Als die 22-Jährige am Straßenrand zwischen Mittweida und Altmittweida (Sachsen) eine scheinbar leblose Person liegen sah, hielt sie an und wollte helfen.

Doch als sie sich über den Mann beugte, zerrten er und ein Fahrradfahrer, der gerade vorbei kam, an der jungen Frau und wollten sie offenbar in der Öffentlichkeit vergewaltigen. Doch die 22-Jährige konnte sich losreißen und flüchten.

Der Fahrradfahrer soll Mitte 30 sein, 1,85 Meter groß, kräftig und soll Deutsch mit ausländischem Akzent gesprochen haben. Der Mann, der sich tot stellte war jünger, er soll dunkle, mittellange Haare gehabt haben. "Wir ermitteln wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung", so ein Polizeisprecher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Überfall, Trick, Autofahrerin, Hilfsbereitschaft, Vergewaltigungsversuch
Quelle: mopo24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamm: Zwei Teenager zerstören neue Schule - 350.000 Euro Sachschaden
Berlin: Wegen überfluteter Straßen und Dauerregen Ausnahmezustand angeordnet
USA: Mann sitzt unschuldig in Gefängnis, weil Polizei Gips mit Koks verwechselte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2016 16:41 Uhr von buw
 
+49 | -3
 
ANZEIGEN
Dieser dreckige "Trick" ist leider ein alter Hut unter Kriminellen. Daher: Hilfe rufen, dazu ist man verpflichtet. Aber wenn Eigengefahr drohen könnte, nicht aussteigen.
Schade um die Hilfsbereitschaft in ihrer natürlichen Form.
Kommentar ansehen
30.03.2016 17:40 Uhr von trollverramscher
 
+5 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.03.2016 20:35 Uhr von Launcher3
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Da hat mal wieder nix mit gar nix zu tun !
Kommentar ansehen
30.03.2016 22:11 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Man kann jedem nur raten, vor der Hilfeleistung zunächst den Notruf zu wählen und am besten in der Leitung zu behalten.
Im Falle eines medizinischen Notfalls ist so gleich der Krankenwagen auf dem Weg, und im Falle eines Tricks die Polizei.
Kommentar ansehen
31.03.2016 07:30 Uhr von shadow_reaper
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch nur wieder ein Einzelfall. Da wollte ein junger, traumatisierter Hobbygynäkologe hilfsbereit sein und eine kostenlose Ganzkörperinspektion vornehmen und prompt kommt es wieder zu Missverständnissen. [ACHTUNG! Kann Spuren von Ironie enthalten!]
Kommentar ansehen
31.03.2016 10:53 Uhr von traumato
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sie wird nicht nochmal anhalten. Lektion gelernt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Marcel Reif kommentiert Champions League im Schweizer Pay-TV
Kanzlerin warnt vor Investoren: "China sieht Europa als asiatische Halbinsel"
Hamm: Zwei Teenager zerstören neue Schule - 350.000 Euro Sachschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?