30.03.16 08:34 Uhr
 3.223
 

Ohne Wissen von "Steam": 16-Jähriger schmuggelte Pseudo-Spiel in ihr Angebot

Dem 16 Jahre alten Ruby Nealon ist es gelungen, alle Sicherheitssperren der Internet-Vertriebsplattform für Computerspiele "Steam" zu überwinden, um dort sein sinnfreies Spiel "Watch Paint Dry" ohne deren Wissen auf ihrer Angebotsseite unterzubringen.

In dem 45 Sekunden andauernden Pseudo-Spiel geht es darum - wie der Titel schon sagt - Farbe beim Trocknen zu beobachten.

Durch einfache Manipulation von JavaScript-Funktionen erreichte er sein Ziel. Er steht angeblich mit "Steam" in Kontakt, die die Sicherheitslücke inzwischen geschlossen haben sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spiel, Wissen, Angebot, Steam
Quelle: ign.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2016 07:31 Uhr von PuerNoctis
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht wieso so viele Leute Steam immer als Unternehmen oder etwas dergleichen ansehen und dann diese Anführungszeichen um "Steam" machen. Steam ist ein Produkt und Valve ist die Firma dahinter. In der Quelle steht übrigens richtigerweiße Valve, von daher muss man hier den Newsschreiber oder die SN-Korrektoren doch etwas rügen.

Wäre als würde man schreiben, dass das FBI in den USA mit "iPhone" in Kontakt stand.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?