28.03.16 21:24 Uhr
 876
 

Zirndorf: Security-Mitarbeiter verletzt, weil er Rauchen beanstandende

Weil ein Mitarbeiter des Sicherheitspersonals in der Asylunterkunft Zirndorf einen Junge wegen des Rauchens beanstandende, griff der Vater des Jungen in das Geschehen mit ein.

Kurz danach hatten auch andere Bewohner des Heims von der Auseinandersetzung mitbekommen und mischten sich ebenfalls in der Auseinandersetzung mit ein. Mehrere Personen gingen danach auf dem Security-Mitarbeiter los.

Herbeigeeiltes, weiteres Sicherheitspersonal, wurde ebenfalls von den Asylbewohnern angegriffen. Bilanz des Abend: Ein Mitarbeiter der Sicherheit in der Unterkunft musste wegen Gesichtsverletzungen in einem Krankenhaus behandelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitarbeiter, Rauchen, Security
Quelle: infranken.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2016 21:56 Uhr von Priva
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
bodensatz eben ...
Kommentar ansehen
28.03.2016 22:01 Uhr von Slingshot
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Meine Fresse, was für ein Fehlerhaufen. Ganz klares Minus.

So einen Rotz bin ich sonst nur von den Idioten mit dem goldenen Müllstern gewohnt.
Kommentar ansehen
28.03.2016 22:17 Uhr von Beobachter15
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Damit muss die Security eben rechnen, wenn sie in einem rechtsfreien Raum Dienst schieben.
Oder gibt es einfach keine rechtsfreien Räume, weil diverse Gesetze einfach nicht für einige Gruppierungen gelten?

Frage: Kriegen die Securities dort eigentlich eine Gefahrenzulage? Denn so ganz ungefährlich ist es in den Aufnahmestellen nicht, wie sich in den ständig wiederholenden Einzelfällen zeigt.
Kommentar ansehen
28.03.2016 22:54 Uhr von dl2tom
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
übliches Risiko, wenn man Rauchen beanstandet, nicht nur in einer Asylunterkunft. Wer es nicht glaubt darf es gerne selbst mal probieren/riskieren einen Rauchenden in einem Nichtraucherbereich darauf anzusprechen.
Kommentar ansehen
29.03.2016 09:18 Uhr von Rechtschreiber
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Schlagstock und draufknüppeln! Scheinbar hilft sonst nichts anderes.
Kommentar ansehen
29.03.2016 09:56 Uhr von ted1405
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat:
"Von herbeigerufenen Polizeistreifen konnten 15 Tatverdächtige ermittelt und festgenommen werden, wovon alle 15 mehr oder weniger unter Alkoholeinfluss standen."

Würde sagen:
Das Prinzip unseres Rechtssystems haben sie bereits perfekt verinnerlicht. Unter Alkoholeinfluss ist´s ja nur noch halb so schlimm, jemanden nieder zu schlagen. Da war man ja nicht zurechnungsfähig ...

(P.S.: wer meinen Sarkasmus findet, darf ihn behalten)

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
29.03.2016 11:37 Uhr von mike1111
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Gewalt, keine Übergriffe .......... alles normale deutsche Kultur! Oder will jemand behaupten das Flüchtlinge so sind und Regeln nur für Andere gelten.
Kommentar ansehen
29.03.2016 13:11 Uhr von superhuber
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Alles harmlose Einzelfälle, genauso wie die zahlreichen Vergewaltigungen oder sexuellen Belästigungen.

WIR SCHAFFEN DAS

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ryanair nach Brexit - Keine neuen Flugzeuge nach Großbritannien
E-Plus: "Highspeed für jedermann" endet am 30. Juni
Päpstliche Party im Vatikan zum 65. Priesterjubiläum von Benedikt VXI.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?