26.03.16 11:51 Uhr
 411
 

Vorstandschef des AOK-Bundesverbands Litsch warnt vor stark ansteigenden Beiträgen

In den kommenden drei Jahren werden sich Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen auf stark steigende Zusatzbeiträge einrichten können.

Davon geht jedenfalls der Vorstandschef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch aus. Er sagte: "Die Krankenkassen werden auch 2017 die Zusatzbeiträge anheben müssen, um durchschnittlich 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte."

Als Grund nannte Litsch die explodierenden Kosten. Allein in der aktuellen Legislaturperiode werden die Krankenkassen Mehrausgaben von ungefähr 40 Milliarden Euro verbuchen müssen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: stark, AOK, Vorstandschef
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2016 11:58 Uhr von derBasti85
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Warum die Kosten wohl plötzlich so gestiegen sind...
Kommentar ansehen
26.03.2016 12:39 Uhr von Perisecor
 
+0 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.03.2016 13:30 Uhr von Pils28
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn ich das grob überschlage entspricht das der normalen Inflation. Somit sind die Kosten trotz älternder Gesellschaft faktisch gar nicht gestiegen. Die Kassenbeiträge sind per Reallohnhebung ebenfalls mit angestiegen. Also sehe ich wenig Mehrbelastung der Kassen.
Kommentar ansehen
26.03.2016 15:06 Uhr von Pils28
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
@verwanzt: Ich kenne ein paar Flüchtlinge, die gerade die Reihen der Stationsärzte lokaler Krankenhäuser füllen. Glaube die zahlen jeden Monat einiges mehr als Kassenbeitrag als der Durschnittsleser hier.
Dazu sind die Flüchtlinge, die ich behandelt habe, deutlöich gesünder, als der Durchschnittspatient. Mal eine Allergie auf Glutamat oder Ähnliches. Behandelt in 5min für 1,60€.
Kommentar ansehen
26.03.2016 18:33 Uhr von Perisecor
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
@ owl

Das ist das Problem von dummen Menschen: Ich habe zu keinem Zeitpunkt gesagt, dass ich Flüchtlinge klasse finde. Ich halte nur Menschen wie dir vor, wie erbärmlich und unwissend sie durch´s Leben gehen.



"...nenn mir einen Staat auf dieser Welt wo das möglich ist ?"

VAE, Brunei, Schweden, Schweiz, Norwegen, Deutschland, Kanada. Da gibt es sicher noch mehr.
Kommentar ansehen
26.03.2016 20:16 Uhr von Pils28
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@verwanzt: Die Flüchtlinge zahlen sehr wohl Beiträge, wenn sie nach Tarif 4200€ brutto als Assistenzarzt verdienen zB.
Sind nämlich gar nicht mal alle Arbeitslos, sobald sie Ihre Arbeitserlaubnis erhalten.
Kommentar ansehen
27.03.2016 19:15 Uhr von Shalanor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nein Pils... Ein FLÜCHTLING hat keine Arbeitserlaubnis also arbeitet ein FLÜCHTLING nicht als Assistenzarzt (lol JA KLAR. Schulpflicht endet da ja bei der 8ten Klasse da kommen nur Ärzte raus). Soweit kapiert das problem? Es kann schlicht und ergreifend nicht sein das ein Flüchtling der in den letzten 2 Jahren eingereist ist (illegal) eine Arbeitserlaubnis als Assistenzarzt gekriegt hat. Das ist schlicht und ergreifend eine Lüge. Du meinst jemand der mit einem Visum eingereist ist. Kapiert? Wer dort Arzt war hat genug Geld und Wissen um den Offiziellen weg zu gehen und mus nicht gegen geltendes Recht verstosen um seinen Willen zu erhalten.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?