26.03.16 10:56 Uhr
 417
 

Bodo Ramelow: 2.000 Flüchtlinge sollen für Arbeitgeberinteressen aufgenommen werden

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke), macht sich stark, um bis zu 2.000 Flüchtlinge aus Idomeni in sein Bundesland aufunehmen, da noch Kapazitäten frei sind.

Seine Einstellung beruht jedoch nicht auf einer rein humanitären Natur. "Ich wurde schon von Arbeitgebern angesprochen, die sich Sorgen machen, dass nun keine Flüchtlinge mehr zu uns kommen", äußerte er.

Zur Realisierung seines Vorhabens benötigt er jedoch Hilfe bei der Logistik und den VISA-Angelegenheiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BoltThrower321
Rubrik:   Politik / Inland
Schlagworte: Ramelow, Bodo Ramelow, Idomeni
Quelle: spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2016 11:06 Uhr von BoltThrower321
 
+24 | -0
 
ANZEIGEN
So siehts aus...
Hier in der BRD haben wir X Millionen Erwerbslose, die sich stets ausbeuten lassen müssen von irgendwelchen Zeitarbeitsbuden, unseriösen Arbeitgebern und dann natürlich noch die bekannte Gängelung vom Amt.

Seriöser Lohn? Einarbeitung? Festanstellung? Geregelte Arbeitszeiten?

Nicht hier...hier wird lieber vom "Fachkräftemangel" geschwafelt und wenn man sich weiterbilden möchte, werden einem viele Steine in den Weg gelegt. Aber Flüchtlinge reinhohlen, damit freie Arbeitsstellen besetzt werden können ist meiner Meinung nach HOCHVERRAT!

Flüchtlinge sind keine Migranten!


Interessant ist, wie schnell man "Tür und Tor" in Bewegung setzen kann, heimische Flexibilitäten für native Bürger gibt es hingegen nicht.
Kommentar ansehen
26.03.2016 11:07 Uhr von Gothminister
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
Reichen Ramelow 1 Mio Asylbewerber deutschlandweit nicht? Ist denn da keine Fachkraft darunter? Auch nicht unter den 7 Mio deutschen Arbeitslosen und Hartzern?
Oder sind die Arbeitgeber einfach zu geizig über die reguläre Einwanderungsschiene ihre Fachkräfte anzuwerben?
Einfach nur krank und verlogen!

[ nachträglich editiert von Gothminister ]
Kommentar ansehen
26.03.2016 11:20 Uhr von Suffocatio
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Kümmer dich lieber mal um die Arbeitslosen die schon da sind!
Unglaublich wie man versucht uns zu verarschen!
Das einzige was die Bonzen wollen sind Konsumenten um ihre Taschen zu füllen, nämlich mit Steuergeldern der Arbeiterdeppen!
Kommentar ansehen
26.03.2016 11:26 Uhr von writinggaile
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Herr Ramelow sucht also Arbeits-Sklaven.
Zu viel mehr wird es für mind. 90% nicht reichen:
Ohne Sprache, häufig Analphabeten, mangelnde Lern- und Arbeitswilligkeit.

Rote und Grüne haben immer häufiger abartige Gedanken-Welten.

Reichen mind. 2 Millionen eigene Arbeitslose, Deutsche, nicht aus für eine geordnete Qualifizierung und Vermittlung?
Kommentar ansehen
26.03.2016 11:51 Uhr von Nasa01
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@writinggaile
"Rote und Grüne haben immer häufiger abartige Gedanken-Welten. "

Ja. Aber das ist keine neuere Entwicklung.
Das war schon immer so....
Kommentar ansehen
26.03.2016 11:52 Uhr von Kaputt
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
"2.000 Flüchtlinge sollen für Arbeitgeberinteressen aufgenommen werden"

Sprich Aufnahme von billigen Arbeitskräften zu lasten der deutschen Arbeitslosen.

AfD wählen!
Kommentar ansehen
26.03.2016 12:37 Uhr von MikeBison
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso nicht 200´000 ?
Die jungen potenten Männer werden uns allen nur Vorteile bringen
Kommentar ansehen
26.03.2016 12:54 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Ich wurde schon von Arbeitgebern angesprochen, die sich Sorgen machen, dass nun keine Flüchtlinge mehr zu uns kommen", äußerte er."


Ich dachte immer Flüchtlinge dürfen nicht arbeiten gehen?

Damit werden doch die Kritiker Mundtot gemacht wenn diese sagen das ihnen Arbeit weggenommen werden könnte.
Kommentar ansehen
26.03.2016 19:37 Uhr von kingoftf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Billigarbeiter, die Firmen freuen sich.
Kommentar ansehen
27.03.2016 03:16 Uhr von Truth_Hurts
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
übernehmen die Arbeitgeber auch die Kosten für Sprachkurse und Ausbildung dieser Flüchtlinge?

Und was wäre wenn der Krieg daheim vorbei wäre bevor die Ausbildung dieser Personen abgeschlossen ist? Wälzen die Arbeitgeber das dann auf die bestehenden Angestellten oder den Staat ab? Die Aktionäre sind heilige Kühe, denen geht man ja nicht ans Futter.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?