26.03.16 08:55 Uhr
 353
 

New York: Ehemaliger Bürgermeister bezeichnet Clinton als "Gründungsmitglied des IS"

Der ehemalige Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, sieht in der demokratischen Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton ein "Gründungsmitglied des IS."

Als Grund gab Giuliani an, Clinton habe an der Entscheidung mitgewirkt, dass sich die USA zu schnell aus dem Irak zurückgezogen haben. Der irakische Premierminister Nouri al-Maliki, hat laut Guilianis Meinung somit das Land zerstört.

Als Mitglied der Republikaner lobte er die Präsidentschaftsanwärter Trump und Cruz, die für die gleiche Partei antreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bürgermeister, IS, Gründungsmitglied
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2016 09:15 Uhr von tutnix
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
zu schnell zurück gezogen kann man nach 8 jahren besatzung wohl kaum sprechen. was man allerdings ankreiden kann, ist das die usa wie immer komplett ohne plan, was nach der besatzung passieren soll, den irak überfallen haben.
Kommentar ansehen
26.03.2016 09:47 Uhr von Borgir
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Nicht Clinton alleine ist Mitbegründerin von Daesh. Die USA haben im politisch Ganzen für den Aufbau von Daesh gesorgt. Auch Al-Nusra und Al-Quaida gehen auf das US-Konto. Was glaubt man denn sonst, warum die so wüten können ohne dass die USA wirklich eingreifen? Der Aufbau hat viel Geld und Zeit gekostet, das will man nicht platt machen. Außerdem herrscht eine dauerhafte Destabilisierung im Irak, Afghanistan, Syrien, Palästina, am Liebsten auch im Iran. Das passt den USA und ihrer Ressourcen-Politik genau in den Kram. Die restlichen westlichen Staaten spielen das Spiel mit weil sie den USA in den Hintern kriechen und weil es auch für sie so passt.
Kommentar ansehen
26.03.2016 09:51 Uhr von Wildcard61
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Radikale Sunniten, als sie gegen den bösen Assad kämpften waren sie die guten. Jetzt sind sie die Bösen, gehorchen sie nicht mehr? Vor 15 Jahren nannte man sie Al Qaida, dann Freiheitskämpfer und jetzt Al Nusra, IS u.s.w. Ich komme da irgendwie nicht mehr mit.

@ Borgir

Ich habe sonst eine andere Meinung als Du, aber diesmal hast du Recht. Die USA hetzen alle aufeinander um die Ressourcen zu kontrollieren.

[ nachträglich editiert von Wildcard61 ]
Kommentar ansehen
26.03.2016 23:01 Uhr von alaskapop
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das stimmt auch so denn sie haben damals schon bin ladenn unterstützt. die amis werden das so immer machen weil sie ja so viel mit den waffen verdienen. so lange waffen lobis sind sind wir machtlos.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?