26.03.16 08:50 Uhr
 77
 

Energiekonzern RWE will weitere 2.000 Arbeitsplätze streichen

Der Energieversorger RWE will weiterhin im großen Stil Stellen streichen. Der RWE-Personalvorstand Tigges sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", bis Ende 2018 sei der Abbau von etwa 2.000 Jobs geplant.

Dabei solle wie bisher auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet werden. Das Essener Unternehmen, das in den vergangenen drei Jahren schon rund 10.000 Arbeitsplätze streichen musste, verbuchte zuletzt hohe Verluste.

Als Reaktion auf die anhaltende Krise wird der Konzern nun aufgespalten, schon nächste Woche soll ein Großteil der noch 60.000 Mitarbeiter in die neue Tochterfirma "Newco" wechseln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: RWE, Stellen, Energiekonzern
Quelle: handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2016 09:53 Uhr von Borgir
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"streichen musste"..... das ist ein Witz, oder? Energiekonzerne machen einen Reibach nach dem Anderen und heulen rum, weil die Gewinne nicht jedes Jahr steigen. Ewiges Wachstum existiert nur in den kranken Köpfen von Finanzmogulen und Konzernen. Darunter leidet der Arbeiter, ohne den dieses Pack nicht einen Cent verdienen würde. Wäre mal wieder Zeit für einen Generalstreik.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Somalia Dauergast vorm Amtsgericht
Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?