26.03.16 08:20 Uhr
 1.921
 

Antwerpens Bürgermeister De Wever spricht von "epochalem Fehler" in Merkels Politik

Bart De Wever, Bürgermeister von Antwerpen und Mitglied der Neu-Flämischen Allianz (N-VA), hat angesichts der tragischen Vorfälle in Belgien in der vergangenen Woche Fehler der zuständigen Behörden bezüglich der Integration muslimischer Jugendlicher zugegeben.

"Wir waren nicht in der Lage, ihnen eine flämische Version des amerikanischen Traums anzubieten", wird De Wever in einem Interview mit dem "Spiegel" zitiert.

Der Bundeskanzlerin Merkel wirft der Politiker vor, einen "epochalen Fehler" zu begehen. Die Flüchtlingspolitik Merkels führe in die falschen Richtung, so der N-VA-Politiker weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Fehler, Bürgermeister
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven
TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz findet am 3. September statt
Erster Auftritt von Barack Obama nach Amtszeit: "Was war los, als ich weg war?"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2016 10:15 Uhr von Xamb
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist der Zweite, nachdem sie sich 2014 auf Seite der Ukrainischen Rebellen positionierte.
Kommentar ansehen
26.03.2016 10:16 Uhr von Enny
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Merkel selbst ist doch der Fehler.
Kommentar ansehen
26.03.2016 11:20 Uhr von Alexius03
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt doch eine Konstante: Deutschland ist schuld,
WK1: der Kaiser hat sein Heer zur Verfügung gestellt um einen Krieg zu führen, begründet mit Beistandspakt zu Österreich.
WK2: hat ein ehemaliger Österreicher verbrochen, angeblich wurde "zurückgeschossen".
WK3: "wir-steigern-das-Bruttosozialprodukt-land" spielt wieder die Rolle des Eskalators wenn man den Ausländern glauben soll.
Kommentar ansehen
26.03.2016 12:28 Uhr von Brit2
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Entsprechend der hiesigen Regularien (wer sowas Böses denkt oder laut ausspricht MUSS ein enttarnter Nazi sein - oder zumindest ein neidischer vorbelasteter Ossi) --- muss ich doch direkt fragen, ob man in Antwerpen als Nazi Bürgermeister werden darf ... WIR sind eben doch alle die einzig wahren Gutmenschen. Vorbilder. Immer b(e)reit ...
Kommentar ansehen
29.03.2016 20:06 Uhr von AlternativeStimme
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat Bart De Wever, Bürgermeister von Antwerpen,voellig Recht.
Wann vertritt Merkel die Interessen Deutschlands+EU ??
Merkel hoert nur auf die chaotischen Plaene
der bilderbergischen Gruppe wofuer sie in Fruehjahr 2015 sogar die G7 Konferenz
verspaetet hat.Diese BilderbergGruppe will aus Europa der Vaterlaender (de
Gaulle) eine Mischung wie in USA machen,deshalb die Fluechtlings
Willkommenkultur.Meinungen europaeischer Staaten sind unwichtig,deshalb die
europaeischen Auseinandersetzungen.
Ich glaube nicht dass Merkel a/d SyrienKrieg teilgenommen hat um all diese
Fluechtlinge zuverursachen,weil USA Schaetzung war maximal 6 Monate fuer den Assadsturz.Merkel hat den
Augenblick ausgenutzt,wenn Fluechtlinge
kamen,um das deutsche Demographieproblem zuloesen,auf Empfehlung v/d
Bilderberggruppe.Natuerlich haette Merkel das Problem auch ohne Krieg loesen
koennen iZm anderen Staaten wobei nur gut vorbereitete freiwillige Personen in
dosierten Zahlen kommen koennten.Jetzt=man mitschuldig an 250.000 Tote+ein verwuestetes Land

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?