25.03.16 08:20 Uhr
 750
 

Hamburg: Arbeitslose Frau sitzt für Kunstprojekt in Schaufenster

Mit dem Kunstprojekt "Hauptsache Arbeit" möchte Claus Erbrecht, Künstler aus Hamburg, in der Stadt Aufmerksamkeit erreichen. Bei dem Projekt sitzen arbeitslose Menschen sieben Stunden am Tag in einem Schaufenster.

Evelyn ist seit einem Jahr arbeitslos. Für das Projekt posiert die Frau in einem Schaufenster und erhält dafür von Claus Erbrecht den Stundenlohn einer Büroangestellten.

Manche Passanten interessieren sich für die Aktion des Künstlers und bringen Evelyn sogar Blumen vorbei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frau, Hamburg, Arbeitslose, Schaufenster, Kunstprojekt
Quelle: hamburg.sat1regional.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeff Lemire kreiert neuen Superhelden-Comic namens "Black Hammer"
Hamburg: Scientology-Sekte geht mit Anti-Drogen-Infostand auf Kundenfang
Regensburger Dom rostet: Weitere Baustelle nötig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2016 08:41 Uhr von tulex
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Gar nicht mal so schlecht, immerhin ein wichtiges Thema.

Ich würde allerdings vor Langeweile sterben, wenn ich nichtmal was lesen dürfte.
Kommentar ansehen
25.03.2016 12:07 Uhr von Holzmichel
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.03.2016 15:03 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der nächste Klugscheißer, bitte!
Kommentar ansehen
26.03.2016 00:15 Uhr von silent_warior
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Holzmichel
Weshalb gehst du davon aus dass die Frau sich nicht beworben hat?
Weshalb soll sie für 7 Stunden Arbeit sich für diese Zeit ummelden?

Hier gibt es ein kleineres Unternehmen in der Nähe welches auf eine Stelle 2000 Bewerbungen bekommen hat, die Leute sind teilweise schon ziemlich verzweifelt und schicken zum Teil 50 Bewerbungen pro Monat weg.

Niemand will ein Sozialfall sein der auf H4 oder Stütze angewiesen ist.
Es kann sein dass dir dein Verblödungsfernsehen etwas anderes eingeredet hat, aber deshalb musst du dich noch lange nicht so unqualifiziert äußern.


zur rechtlichen Lage:
Die Frau darf und sollte auch als arbeitslose Person etwas dazu verdienen, es gibt da glaube ich einen gewissen Grenzwert den sie pro Monat verdienen darf um noch als arbeitslos zu gelten und den vollen Satz von 400 Euro zu bekommen.

Wenn sie dann mehr pro Monat verdient wird, dann bekommt sie nur noch einen Zuschuss um überleben zu können.

Wenn ihr Verdienst dann ... ich glaube über 1200 oder 1500 Euro Brutto pro Monat liegt bekommt sie dann nichts mehr.
(kenne mich da aber auch nicht wirklich aus)
Kommentar ansehen
26.03.2016 10:51 Uhr von Priva
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
entweder sie bekommt den "lohn" verrechnet mit dem arbeitslosengeld/hartz4 oder sie ist eine sozialschmarotzerin.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympiastress in Rio
Reutlingen: Kollision mit brutalem Dönermesser-Amokläufer nur ein Verkehrsunfall
Krank: Amokläufer von München war Anhänger der rechtspopulistischen AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?