24.03.16 18:28 Uhr
 514
 

Waldkraiburg: Die Seniorin, die 500 Euro-Scheine zerriss bekommt das Geld wieder

Wie auf ShortNews berichtet wurde, hat eine Seniorin aus Waldkraiburg 37 Banknoten im Werte von insgesamt 18.500 Euro zerrissen und in ein Eisfach gesteckt.

Normalerweise wird eine nachgewiesen vorsätzliche Zerstörung von Geld nicht mehr von der Bundesbank ersetzt. An eine diesbezügliche Vorschrift der EZB muss grundsätzlich die Bundesbank Folge leisten.

Eine Ausnahme erfolgte nun für die Seniorin. Der 89-Jährigen wurde ihr ungewöhnliches Verhalten ihrer Demenz angelastet. Der Verwaltungsgerichtshof entschied heute, dass das Verhalten der Seniorin ihr nicht anzulasten sei. Sie bekommt die gesamte Summe zurück erstattet.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Geld, Waldkraiburg
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2016 20:36 Uhr von IRONnick
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Extrem bescheuert, dass sowas erst vor einen Verwaltungsgericht landen muss !!!
Keiner hätte einen Schaden gehabt, die Seriennummern waren ja noch vorhanden.
Kommentar ansehen
24.03.2016 22:47 Uhr von Beobachter15
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So einfach ist das nicht. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat man Anspruch auf den Gegenwert des Geldes, aber die Scheine selber sind Eigentum der ausgebenden Zentralbank, also der EZB. Wäre es somit nicht eigentlich Sachbeschädigung? ^^ - Wer weiß mehr, würde mich interessieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?