24.03.16 18:28 Uhr
 472
 

Waldkraiburg: Die Seniorin, die 500 Euro-Scheine zerriss bekommt das Geld wieder

Wie auf ShortNews berichtet wurde, hat eine Seniorin aus Waldkraiburg 37 Banknoten im Werte von insgesamt 18.500 Euro zerrissen und in ein Eisfach gesteckt.

Normalerweise wird eine nachgewiesen vorsätzliche Zerstörung von Geld nicht mehr von der Bundesbank ersetzt. An eine diesbezügliche Vorschrift der EZB muss grundsätzlich die Bundesbank Folge leisten.

Eine Ausnahme erfolgte nun für die Seniorin. Der 89-Jährigen wurde ihr ungewöhnliches Verhalten ihrer Demenz angelastet. Der Verwaltungsgerichtshof entschied heute, dass das Verhalten der Seniorin ihr nicht anzulasten sei. Sie bekommt die gesamte Summe zurück erstattet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte / Rechtsstreit
Schlagworte: Euro, Geld, Waldkraiburg
Quelle: focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2016 19:13 Uhr von Humpelstilzchen
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Na prima.
Nachdem die Story durch die Medien ging, wird die Bank sich keine Blöße geben und natürlich in ihrer unendlichen Großzügigkeit das Geld umtauschen!

Die Kommentare diesbezüglich in den letzten Tagen wurden hier ja gelöscht, wegen "doppelt Berichtet"!

Komisch ist nur, das nicht nur eine "Doppel-Bericht-Seite" gelöscht wurde, sondern gleich beide!

Die Banken haben es wohl nicht so mit Negativwerbung, oder was?
Kommentar ansehen
24.03.2016 19:29 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Mehr mit Negativzins?
Kommentar ansehen
24.03.2016 20:30 Uhr von jschling
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Humpelstilzchen
kann deinen Kommentar nicht verstehen - wobei das aber keine Seltenheit ist *g*
deine Hausbank/jegliche "Endkundenbank" wird sicherlich niemals den Betrag ersetzen, das wäre auch Geld zum Fenster raus werfen !
Banken tauschen Geld nur um, wenn es nachher auch bei der Bundesbank getauscht werden kann = kein Verlust für die "normalen Banken" und die Bundesbank interessiert sich einen Dreck dafür, ob du sie magst oder nicht *g*

Mir stellt sich eher die Frage, ob bei böswilliger Zerstörung des Geldes ein Umtausch abzulehnen ist ? Geld vernichten ist ein Vergehen (Straftat will ich nicht behaupten, weiss ich nicht), kostet Strafe, find ich auch noch OK. Aber abgesehen von der Strafe und einer angemessenen Bearbeitungsgebühr... der Wert ist ja nun mal nachweislich da (jeglicher Umtausch ist an gewisse Kriterien geknüpft, auch noch OK), wenn auch als Zahlungsmittel nicht mehr zu verwenden. Von daher wäre eine solche Strafe als rigoros zu bezeichnen und muss nicht mal viel "kriminelle Energie" verlangen (abhängig vom Wert des einzelnen Geldscheins geht das ganz schnell *g*). Ich glaube wenn es so einen Fall geben sollte und wir auch von 5stelligen Verlusten sprechen, würde dieses Vorgehen der Bundesbank bei Gericht einen Dämpfer bekommen !

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
24.03.2016 20:36 Uhr von IRONnick
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Extrem bescheuert, dass sowas erst vor einen Verwaltungsgericht landen muss !!!
Keiner hätte einen Schaden gehabt, die Seriennummern waren ja noch vorhanden.
Kommentar ansehen
24.03.2016 22:47 Uhr von Beobachter15
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So einfach ist das nicht. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat man Anspruch auf den Gegenwert des Geldes, aber die Scheine selber sind Eigentum der ausgebenden Zentralbank, also der EZB. Wäre es somit nicht eigentlich Sachbeschädigung? ^^ - Wer weiß mehr, würde mich interessieren.
Kommentar ansehen
25.03.2016 13:13 Uhr von jschling
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Beobachter
weiss nicht was du sagen willst
man mag es als Sachbeschädigung sehen, man mag extra für Währungen auch eigene Gesetze verabschiedet haben, eigentlich egal:
vor dem Gesetz sind alle gleich (also so der offizielle Gedanke zu unserem System *g*)
und dementsprechend erwartet auch alle Menschen grundsätzlich die gleiche Strafe für das gleiche Vergehen. Um dem "Bestrafungsfaktor" genüge zu tun werden Strafen oft einkommensabhängig verhängt, sogenannte Tagessätze - ebenfalls noch OK
Aber bei einem pauschalen "mutwillig zerstörtes Geld wird nicht ersetzt" mag ein Millionär der einen 10-Euro-Schein zerreist mit 10 Euro bestraft werden, während ein H4ler der einen 500er zerreist eine Strafe von 500 Euro hat - das kann unmöglich rechtens sein, wo beide vergehen - die mutwillige Zerstörung einer Währung - doch exakt gleich sind *g*
daher mag es vielleicht Praxis sein (unterm Strich macht das ja auch keiner absichtlich, oder bestenfalls mit 5-10 Euro = da zahlt man bestenfalls drauf, wenn man das vor Gericht bringt), aber vor Gericht hätte dieses Vorgehen keinen Bestand !

hier geht es per se um eine Demente = kranke/geistig verwirrte Frau, von daher zumindest vermindert, wenn nicht gar überhaupt nicht schuldfähig und haftbar zu machen

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?