24.03.16 14:32 Uhr
 571
 

London: Warenhaus wird David-Bowie-Wandgemälde nicht entfernen

Im Londoner Stadtteil Brixton hatte der Künstler Jimmy C nach dem Tod des Sängers David Bowie ein Wandgemälde des Popstars an einer Hauswand angebracht.

Dort fanden sich schnell viele trauernde Fans mit Blumen ein und die Stätte wurde zum Pilgerort.

Das Warenhaus, an dessen Wand das Gemälde ist, beschloss nun, es nicht zu entfernen und als dauerhafte Gedenkstätte zu belassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: London, David, Gemälde, Warenhaus, Bowie
Quelle: musikexpress.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Folgen der Kult-Comedyserie "Roseanne" geplant
Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Herbert Grönemeyer siegt vor Gericht gegen "Bild"-Zeitung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2016 17:05 Uhr von Phyra
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
ein grafitti das illegal auf privaten gebaeuden angebracht wurde ist kein gemaelde sondern eine straftat, egal fuer welchen zweck.
Kommentar ansehen
24.03.2016 22:43 Uhr von brycer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Phyra:
Das Graffiti wird aber erst zur Straftat, wenn das betroffene Warenhaus es anzeigt.
Es hat aber den Anschein als würden sie darauf verzichten.
Wo kein Kläger, da kein Richter und billiger wird das Warenhaus wohl nie wieder an Werbung kommen.
Kommentar ansehen
26.03.2016 01:17 Uhr von Phyra
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
klar, weil man ja auch vorher weiß, dass der besitzer nichts dagegen haben wird, eure logik will ich nicht haben.
Vermutlich ist es auch richtig eine frau zu vergewaltigen solange sie es im nachhinein nicht zur anzeige bringt?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret
Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?