24.03.16 13:51 Uhr
 437
 

Eigenes Label zensiert brutales "Selbstmordvideo" von Hardrockstar Doro Pesch

Das neue Video der Hardrock-Sängerin Doro Pesch ist wirklich hart: Der eigenen Plattenfirma Nuclear Blast war der Clip zu brutal, so dass er nur geschnitten veröffentlicht wird.

In dem Video zur Single "Love’s Gone To Hell" ist viel Gewalt zu sehen und schließlich liegt Pesch mit aufgeschnittenen Adern blutig in einer Wanne.

"Eine Liebe die zu Ende geht, ist stets von tiefgründigen Emotionen geprägt und bewegt die Menschen oft zu irrationalen Handlungen. Love’s Gone To Hell ist eine emotionale Nummer, die mich tief im Inneren berührt ud Gefühle auslöst, die jder schon eimal erlebt hat und nachvollziehen kann", so Pesch.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Video, Label, Musikvideo, zensiert, Doro, Doro Pesch
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne
Kindersender Kika bietet ein Busen-Memoryspiel auf Homepage an
"Männerrechtler" löscht in neuer Version Frauen aus "Star Wars: The Last Jedi"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?