24.03.16 12:01 Uhr
 639
 

Amazon-Mitarbeiter legen vor Ostern die Arbeit nieder

Bei Amazon wird erneut gestreikt. Seit dem gestrigen Mittwoch streiken die Beschäftigen in den Standorten Bad Hersfeld und Leipzig.

Vom vergangenen Montag bis zum gestrigen Mittwoch wurde bereits in Koblenz die Arbeit niedergelegt. Die Standorte Rheinberg und Werne werden vom heutigen Donnerstag an bis zum kommenden Samstag bestreikt.

Laut Amazon nehmen nur wenige Mitarbeiter an den Streiks teil. Daher würden die Ostergeschenke pünktlich geliefert werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Mitarbeiter, Amazon, Ostern
Quelle: futurezone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2016 12:10 Uhr von One of three
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Ich würde mich nicht wundern wenn Amazon die Logistik mitsamt Lagerflächen komplett ins Ausland verlegen würde.

Arbeit in einem solchen Versendewarenlager ist Logistik, da beist die Maus keinen Faden ab.
Ein Schwimmbadmeister wird auch nicht zum Lehrer wenn nur Schulklassen in seinem Bad beaufsichtigt.

Für mich klingt das eher nach Profilierungsaktion der Gewerkschaft - wie immer auf Kosten der Arbeitnehmer.

[ nachträglich editiert von One of three ]
Kommentar ansehen
24.03.2016 12:17 Uhr von VincentCostello
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.03.2016 16:47 Uhr von Brain.exe
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Gibt es echt Leute die sich Ostergeschenke machen? Und sich dann über diese Konsumgesellschaft wundern.
Kommentar ansehen
24.03.2016 20:54 Uhr von oldtime
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Arbeitgeber drohen hier immer wieder ins Ausland abzuwandern. Ist wie ein Reflex.

Es bringt den Arbeitnehmen aber auch nichts alles zu schlucken und sich versklaven zu lassen. Ja sie haben dann noch ne Weile Arbeit, aber auch das ist keine Garantie das der Arbeitgeber nicht ins Ausland abwandert. Nur die Arbeitsbedingungen bleiben garantiert schlecht wenn man sich nicht wehrt.

Und ich denke nicht das Amazon völlig ins Ausland abwandert. Zumindest weis ich nicht wie die dann die Prime Artikel am nächsten Tag liefern können.

Und es gibt einige Firmen die den Schritt auch schon bereut haben. Nicht überall ist es so ruhig wie in Deutschland. Und auch im Ausland ist wird sich gegen die Arbeitsbedingungen gewehrt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?