23.03.16 13:30 Uhr
 487
 

Australische Mutter klagt bei Aufsichtsbehörde: Kellogg´s-Werbung verstöre Kinder

Cerealienhersteller Kellogg´s hat mit seinem neuen Werbeclip für Entsetzen bei der Mutter eines Siebenjährigen gesorgt. Ein kurz gezeigter Kuss zwischen zwei Frauen könne zahlreiche Kinder verstören, so die aufgebrachte Frau, die sich an die Werbeaufsichtsbehörde Australiens gewendet hat.

Das Gezeigte habe nichts mit dem Thema Frühstück zu tun. Ihr sieben Jahre alter Sohn müsse so etwas nicht zu sehen bekommen. Insbesondere, da der Spot zu einer Zeit ausgestrahlt würde, bei der Familien vor dem Fernseher sitzen, sei die Verbreitung lesbischer Botschaften nervig bis unverantwortlich.

Die Werbeaufsichtsbehörde wies die Kritik der erzürnten Mutter aber umgehend zurück. Es würden "Frauen gezeigt werden, die sich selbstbewusst verhalten. Es gibt keinen unangemessenen Fokus auf diese eine bestimmte Szene, die ohnehin nur sehr flüchtig ist."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Trusty77
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mutter, Werbung, Kellogg´s
Quelle: yumda.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Frauen mit einem türkischen Namen werden bei Bewerbungen diskriminiert
Flüchtlinge beleben den Wohnungsmarkt: Mietpreise in großen Städten explodieren
Türkei nicht mehr kreditwürdig: Moody´s senkt Rating der Türken auf Ramschniveau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2016 14:13 Uhr von Infidel
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Bei der Mutter braucht man sich keine sorgen machen das die Kinder wegen eines Werbeclips verstört sind.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Musikjournalist und Ex Bassist der "Ärzte" Hagen Liebing verstorben
Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?