23.03.16 11:33 Uhr
 869
 

Finnland und Russland vereinbaren, die Eisroute für Flüchtlinge zu schließen

Auch über die sogenannte Eisroute werden nun keine Flüchtlinge mehr nach Finnland gelangen.

Russland und Finnland vereinbarten, diese Grenze zu schließen, es würden nur noch eigene Staatsbürger durchgelassen.

"Das Ziel dieser Einschränkungen ist, illegale Einwanderung zu verhindern", so das finnische Präsidentenamt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Finnland, Route
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"
Ungarn: Viktor Orbán würdigt Hitler-Verbündeten als "Ausnahmestaatsmann"
London: Erstmals steht Frau an der Spitze der königlichen Leibwache

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2016 12:09 Uhr von buw
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
So geht´s. Und das zwischen einem EU- und Nicht-EU-Staat. Völlig unkompliziert, ohne vorher EU-Rat um Einverständnis bitten. Bilaterale Abkommen gabs vor EU schon, haben prima funktioniert.

Wir werden dahingehend belogen, was das Zeug hält.

Und Finnland hält sich Rußland warm. Sind ja nicht blöd.

Norwegen, will Illegale notfalls mit Flugzeugen nach Rußland zurückbringen, weil die die nicht wollen aus Sicherheitsgründen - hm, sehr bedenkliche Aktion. Aber wenn das Schule macht, warum wir nicht auch, zurück in sichere Herkunftsländer. Norwegen ist doch auch EU-Mitglied.

[ nachträglich editiert von buw ]
Kommentar ansehen
23.03.2016 13:29 Uhr von Varanger
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Na endlich...was selbst in den kleinsten Provinzen Nord-Norwgens vor sich geht, ist unglaublich.
Kommentar ansehen
24.03.2016 09:45 Uhr von buw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
NurausVerzweiflung

Ja klar, Danke.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?