23.03.16 10:00 Uhr
 2.637
 

Idomeni: Flüchtlinge fordern Öffnung der Balkanroute

Die Flüchtlinge in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze haben abermals den Druck erhöht, womit sie eine Wiederöffnung der Balkanroute durchsetzen wollen.

So verweigerten sich am gestrigen Dienstagabend mehrere Flüchtlinge, das Abendessen zu sich zu nehmen. Andere Flüchtlinge, die essen wollten, wurden daran gehindert.

"Wenn wir hier nicht weg kommen, dann wollen wir hier alle sterben", so die Flüchtlinge. Bereits am gestrigen Nachmittag hatte sich ein Flüchtling aus Protest wegen der Schließung der Grenze mit Benzin übergossen und selbst angezündet (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Politik / Ausland
Schlagworte: Öffnung, Idomeni, Balkanroute
Quelle: vol.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

50 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2016 10:02 Uhr von rubberduck09
 
+77 | -10
 
ANZEIGEN
Warum rettet man solche Kriminelle eigentlich? Besser noch etwas Spiritus nachgießen!

Eh - sorry - da kann ich kein Mitleid mit haben. Die Leute sind bereits auf sicherem Boden und wollen woanders hin? Wo ist denn das Visuum dafür? Keins da? Auch kein Ausweis? Was wollen die dann eigentlich?
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:06 Uhr von xarxes
 
+70 | -4
 
ANZEIGEN
Nicht mal im Schlaraffenland Deutschland angekommen und schon fordern.

Bei Essensverweigerung etc. einfach machen lassen. Die Menschen sind in einem sicheren Land angekommen, bekommen Essen, Unterkünfte und medizinische Versorgung. Das reicht locker.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:09 Uhr von MossD
 
+62 | -4
 
ANZEIGEN
Deshalb bezeichne ich diese Menschen schon seit geraumer Zeit nicht mehr als Flüchtlinge, Asylbewerber oder Schutzsuchende, sondern als das was sie sind: AsylFORDERER.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:12 Uhr von TimeyPizza
 
+49 | -4
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal was für Leute das sind. Schreiben anderen vor das sie nichts essen sollen, hindern sie sogar absichtlich daran und riskieren deren Gesundheit um ihre eigenen Ziele durchzubringen. Klingt vertraut ... macht IS nicht sowas?
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:13 Uhr von NOVORO
 
+51 | -4
 
ANZEIGEN
in Griechenland und in der Türkei (zumin. weite Teile davon) ist man vor KRIEG!!!!! SICHER !!!!

das sind keine Flüchtlinge!!! Wenn ich vor Krieg flüchte!! bin ich froh wenn ich in der sicheren Türkei oder jetzt Griechenland bin.

Portugal (URLAUBSLAND!!!!) hat angeboten eine große Zahl aufzunehmen... wollen das diese "Flüchtlinge" NEIN!!!! -> also keine Flüchtlinge!
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:13 Uhr von owl
 
+39 | -3
 
ANZEIGEN
Die kämpfen nicht um ihr Leben !
Sie sind auf sicherem Boden und wollen ins Schlaraffenland wo Mutti alles zusagt und wir es halten müssen .
Hier geht es nicht um Schutz , hier geht es darum den größten Nutzen zu ziehen aus der Flucht.
Dauerberieselung vom feinsten , danke Frau Merkel
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:18 Uhr von FerkelDown
 
+33 | -3
 
ANZEIGEN
Lass sie einfach da unten, wenn sie nicht essen, erledigt sich das Problem von ganz alleine...
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:20 Uhr von BoltThrower321
 
+28 | -3
 
ANZEIGEN
Zitat "Andere Flüchtlinge, die essen wollten, wurden daran gehindert. "

Krass...wo sind die Einsatzkräfte? Da hindern radikale andere ans Essen? Tasern und weg damit.

Stellt euch das mal vor...da sind einige Radikalinskies die in den uns erpressen...entweder Einreisen oder Hungertod! Gut...letzteres ist machbar,...deren Sache. Aber andere unbeteiligte die Nahrung zu verwehren...ich sag nur

HASS !!!

Und die Griechen machen nichts...kein Wunder das die generell nichts gebacken bekommen.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:20 Uhr von Beobachter15
 
+27 | -3
 
ANZEIGEN
"Wenn wir hier nicht weg kommen, dann wollen wir hier alle sterben"

"Jeder soll nach seiner Façon selig werden", sagte schon Friedrich II. Oder wie die Klingonen schon sagten: Heute ist ein guter Tag zum Sterben.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:21 Uhr von FreieGedanken
 
+32 | -3
 
ANZEIGEN
Wie wäre es mit einer Forderung nach der Verteigigung ihrer eigenen Frauen, Kinder und der Heimat?

Erpressung durch Hungerstreiks oder Selbstverbrennung zeigt doch nur, wie die Migranten in Deutschland ihre Wünsche durchsetzen beabsichtigen.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:22 Uhr von mace_windu
 
+30 | -3
 
ANZEIGEN
Kriegsflüchtlinge sind froh wenn sie auf sicherem Terrain untergebracht sind und Verpflegung haben. Wirtschaftsflüchtlinge wollen da hin wo sie am meissten Geld abschopfen können. Und kriminelle Wirtschaftsflüchtlinge hindern andere am essen um ihre irrsinnigen Forderungen durchzusetzen.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:26 Uhr von xarxes
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
@BoltThrower

Also bitte schieb es nicht auf Griechenland. Ja, die haben auch verpennt die Grenzen dicht zu machen, aber die haben genügend eigene Probleme und unsere "Hilfs"poltik hat den Griechen auch nicht gerade geholfen, sondern die Situation für die normalen Bürger verschlimmert.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:27 Uhr von GreatApollon
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
"Wenn wir hier nicht weg kommen, dann wollen wir hier alle sterben"

Geht nach Hause Leute, wo eure Frauen und Kinder warten.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:28 Uhr von Bodensee2010
 
+28 | -3
 
ANZEIGEN
vielleicht sollte mal jemand diesen leuten zwei dinge klarmachen
1.) sind sie in einem sicherem land
2.) sie haben keinerlei recht irgendetwas zu verlangen

niemand auch nicht griechenland hat sie aufgefordert nach europa zu kommen
gerade die vielzahl junger männer sollten lieber mal darüber nachdenken zurückzugehen und um ihr land kämpfen anstatt feige abzuhauen um in`s schlaraffenland zu kommen

wenn sie der meinung sind essen zu verweigern und sich zu verbrennen ist das deren freie entscheidung was aber nicht dazu führen darf für diese leute die grenze zu öffnen

leider hat sich auch in der jüngsten vergangenheit immer wieder gezeigt das sich ein grossteil dieser menschen nicht dazu verpflichtet fühlen sich an westliche werte und gesetze zu halten

darüber hinaus wäre zu prüfen ob diese forderungen wieder aufgrund irgendwelcher versprechen von aktivisten erfolgen bzw. wer ihnen den floh in das ohr gesetzt hat das sie nur lange genug fordern und drohen müssen bis sich die grenzen öffnen und/oder eine frau merkel schreit " lasst sie nach deutschland wir schaffen das "

[ nachträglich editiert von Bodensee2010 ]
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:31 Uhr von mac_daddy
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
Ich könnte jetzt zynisch sein und sagen, dass sich das Problem also von ganz alleine löst.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:34 Uhr von MikeBison
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Und vielleicht direkt nach Deutschland?
Verstehen die nicht, dass man hier absolut überfordert ist?
Und gewisse Leute Angst vor einer gewissen Religion haben?
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:36 Uhr von Mister-L
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn sie sterben wollen.

Dann lasst sie halt.

Das ist ihre Entscheidung,man kann nicht alle retten.

Sie haben die Wahl.
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:37 Uhr von Comtessa
 
+28 | -3
 
ANZEIGEN
Verdammt noch mal…sagt die Wahrheit!!!
Den überwiegenden Teil der "Flüchtlinge" sollte man als WIRTSCHAFTSMIGRANTEN bezeichnen, denn sie haben ein halbes Dutzend sichere Länder "durchflüchtet" um in das wirtschaftlich attraktivste Land zu gelangen! Eine Flucht ist normalerweise aber beendet wenn man nicht mehr verfolgt wird. Das ist in der Regel in einem sicheren Nachbarland!
Weder nach der Genfer Konvention und schon überhaupt nicht nach unserem Grundgesetz ergibt sich etwas anderes.
Also warum nennt man die zumeist auch noch illegal eingereisten Ausländer "Flüchtlinge"?
Und schon gar nicht ist der überwiegende Teil asylberechtigt!. Möglicherweise kommt nur der subsidiäre Schutz -mit all seinen Einschränkungen in Betracht! (Befristung, kein Familiennachzug usw.)
Ich fordere deshalb die vollständige Anwendung des Grundgesetzes ARTIKEL16a, ohne wenn und aber und zwar sofort!
Noch ein Hinweis:
Nach ARTIKEL 20 Absatz 4 Grundgesetz ist Widerstand gegen Rechtsbruch ausdrücklich erlaubt! (einfach mal "googeln")
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:41 Uhr von Imogmi
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
ich denke mal, wenn sie unbedingt sterben wollen, dann hätten sie auch ihr Land bzw. ihr eigenes Leben in ihrer Heimat verteidigen können.
Sind das jetzt wirtschaftsflüchtige Deserteure mit einer diktatorischen Ader ?

Daran sieht man aber welcher Abschaum, die andere an der Nahrungsaufnahme hindern, der Einladung von Mutti folgt und was wir zu erwarten haben ; the Paschas come !
Kommentar ansehen
23.03.2016 10:46 Uhr von Skarsnik
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
15.000 soldaten hin, und erstmal die frauen und kinder von den männern trennen.
Ich finde es zum kotzen, wenn da so ein fettgefressener sack sein kind in die kamera hält, und mit hungerstreik droht, bis sein kind tot ist. Und wer andere am essen hindern will, gleich hände auf den rücken binden und wegsperren. Das sind die selben perversen, die kinder über den zaun werfen, oder frauen als schutzschild vor sich halten und in den stacheldraht drücken.

Wer unbedingt will, soll sich halt zu tode hungern, das ist sein selbstbestimmungsrecht, aber andere und vor allem mal wieder frauen und kinder vorschieben, das ist pervers und sollte direkt zur asylablehnung führen.
Kommentar ansehen
23.03.2016 11:06 Uhr von EdenLake
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Hindern sie eigentlich auch ihre eigenen Kinder am Essen? Falls ja, keine Worte.. Sone Radikale Gestalten gehören im Prinzip direkt eingesperrt und der Schlüssel weggeschmissen!
Kommentar ansehen
23.03.2016 11:23 Uhr von shortnewsmeinung
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Diese Menschen sind wie ein Krebsgeschwür und werden alle Länder mit ihrem Dummen Hass und ihren verzerrten Ansichten verseuchen.
Es hat seinen Grund, weshalb diese Länder ständig Krieg führen und mit Gewalt gegen andere Menschen gehen, da es in ihrem Wesen und Naturell liegt.
Kommentar ansehen
23.03.2016 11:26 Uhr von oODeluxxeeOo
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Ich frag mich die ganze Zeit wieso so viele Flüchtlinge die so gefährliche, lange und vor allem weite Reise auf sich nehmen wenn "Saudi-Arabien, VAE, Kuwait, Katar und Bahrain" praktisch zu Nachbarstaaten gehören...

Dann frage ich mich noch... wieso nehmen die ihre Brüder und Schwestern nicht auf... ist doch genug Rohöl und Geld da...

Wer in den Hungerstreik eintritt oder sich mit Benzin überschüttet kann, kann auch mit einer Waffe in der Hand für sein Land kämpfen... Wer es vorzieht sich Wochenlang zu Tode zu Hungern oder sich selbst abzufackeln... go ahead... 0 Mitleid für Erpresser...
Kommentar ansehen
23.03.2016 11:42 Uhr von Jerryberlin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Fängt etwa so ein neues Diätprogramm an???
Kommentar ansehen
23.03.2016 12:01 Uhr von oODeluxxeeOo
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@BootsOfHate

Du sagst es... seit 2011 hat Dubai 33 aufgenommen... macht im Jahr etwa 6.6 Flüchtlinge... das nennt sich Brüderlichkeit... Ich finde Deutschland und Europa sollten sich ein Beispiel nehmen :D

Refresh |<-- <-   1-25/50   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?