22.03.16 18:33 Uhr
 1.210
 

"Islamischer Staat": Jugendliche sollen durch Mutproben Schwule ausnehmen

Belgische Medien berichten, dass der "Islamische Staat" versucht, Geld mithilfe von Mutproben von Jugendlichen in der belgischen Schwulenszene einzunehmen.

Die meisten minderjährigen Jugendlichen würden in Schwulenbars geschickt, um Männer anzusprechen. Die Gäste sollen die Jugendlichen mit nach Hause nehmen. Dort sollen die Täter die Männer überfallen, um Wertgegenstände zu entwenden.

Vor Gericht sagten bereits einige Zeugen über die Vorfälle aus. Der "Islamische Staat" erhofft sich durch die Masche mehr Geld in die Kriegskasse zu generieren, berichten belgische Medien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jugendliche, Staat, Schwule, Islamischer Staat
Quelle: huffingtonpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamischer Staat: Experte rechnet mit vermehrten Anschlägen
Ansbach: Islamischer Staat bekennt sich zum Anschlag
Terrorgruppe Islamischer Staat behauptet, hinter dem Axt-Angriff zu stecken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2016 18:44 Uhr von Mauzen
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
2 Fragen.

1. Wie rekrutiert man Geld?
2. Wie generiert man Geld in die Kasse?

Pass lieber mal auf beim Schreiben, sonst rekrutiere ich mal nen Minus und generiere es in deinen Account.

[ nachträglich editiert von Mauzen ]
Kommentar ansehen
22.03.2016 18:48 Uhr von Supi200
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Lol, schreibt einer, der meint, dass

"Eindringen russischer Militärkolonne"


lol

@Chris
Kommentar ansehen
22.03.2016 18:52 Uhr von Mauzen
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Öhm joa, wenn eine Militärkolonne in ein Land eindringt, und dazu auch noch aus Russland kommt, dann um das "Eindringen einer russischen Militäterkolonne" oder SN-Titel-kurz "Eindringen russischer Militärkolonne"

Hast du jetzt ernsthaft meine News durchsucht um da Fehler drin zu finden?

[ nachträglich editiert von Mauzen ]
Kommentar ansehen
22.03.2016 18:55 Uhr von Supi200
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Freilich, warum denn nicht?

Ist doch nicht verboten, oder?

@Chris
Kommentar ansehen
22.03.2016 19:02 Uhr von Mauzen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Doch! Polizei ist bereits informiert.

:P
Kommentar ansehen
22.03.2016 19:09 Uhr von Supi200
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
;-)

@Chris
Kommentar ansehen
22.03.2016 19:19 Uhr von kuno14
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die quelle............
sind die echt schon so pleite?
man man
Kommentar ansehen
23.03.2016 09:44 Uhr von Maulefix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Der "Islamisches Staat"", supi!
"Geld mithilfe von Mutproben rekrutieren", is klar.

Und es sind auch keine "Mutproben", sondern schwere Straftaten. Minus für diese schlechte News.

[ nachträglich editiert von Maulefix ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamischer Staat: Experte rechnet mit vermehrten Anschlägen
Ansbach: Islamischer Staat bekennt sich zum Anschlag
Terrorgruppe Islamischer Staat behauptet, hinter dem Axt-Angriff zu stecken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?