22.03.16 16:42 Uhr
 396
 

Idomeni: Flüchtling setzt sich aus Protest in Flammen

Im griechischen Flüchtlingscamp Idomeni hat sich ein Mann aus Verzweiflung und Protest angezündet.

Der Migrant übergoss sich mit Benzin, andere Flüchtlinge in dem Lager konnten das Feuer jedoch löschen, so dass er nun mit Verletzungen in ein Krankenhaus kam.

Der Mann wollte mit dieser Aktion gegen die Schließung der Balkanroute protestieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Protest, Flüchtling, Idomeni, Flammen
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2016 16:57 Uhr von uwele2
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
ich versteh nicht wieso man immer versucht so jemanden zu löschen. Man hilft ihm damit nicht sondern lässt ihn nur lebenslang leiden
Kommentar ansehen
22.03.2016 17:20 Uhr von trollverramscher
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und ich verstehe nicht warum man sich überhaupt selbst anzündet.
Da man davon ausgehen muss, vom "Ergebnis" der Aktion nichts zu haben, ist das ja die maximale Selbstlosigkeit. Aber wahrscheinlich völlig nutzlos :-/
Kommentar ansehen
22.03.2016 22:59 Uhr von Beobachter15
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So kann man natürlich sich auch ein Bleiberecht erzwingen.

Aber warum löschen? Sang doch schon die ´Bloodhound Gang´ in den 90ern: We don´t need no water let the ....
Kommentar ansehen
22.03.2016 23:16 Uhr von cp5555
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe dieses terroristenpack zuenden sich alle an!!!

[ nachträglich editiert von cp5555 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?