22.03.16 15:07 Uhr
 273
 

Fast jedes fünfte Haushaltsgerät verbraucht mehr Strom als angegeben

Haushaltsgeräte verbrauchen nach einer Studie europäischer Verbraucherverbände mehr Energie als von den Herstellern angegeben.

Getestet wurden unter anderem Kühlschränke, Lampen und Fernseher. Fast jedes fünfte Gerät hielt die EU-Effizienzvorgaben nicht ein. Einige Geräte benötigten sogar fast 30 Prozent mehr Strom als die Firmen vorgaben.

Durch die falsche Kennzeichnung der Elektrogeräte gehen den Haushalten im europäischen Raum jedes Jahr mehr als zehn Milliarden Euro an möglichen Einsparungen verloren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Verbrauch, Gerät
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Schneller kommst Du nicht zum Samengenuss": Smoothie mit provokanter Werbung
Zürich: Nach Beschwerden dürfen an Flughafen nur Frauen Klos putzen
USA drohen Europa mit Steuerkrieg, wenn US-Konzerne mehr Steuern zahlen müssen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2016 15:14 Uhr von mace_windu
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Warum sollte es bei Haushaltsgeräten anders sein als bei Autos? Tests unter Laborbedingungen sind nicht realitätsnah.
Kommentar ansehen
22.03.2016 18:42 Uhr von stoske
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Haushaltsgeräte verbrauchen nach einer Studie weniger als befürchtet. Von 100 Geräten verfehlten nur 18 knapp die Vorgaben um wenige Prozent, was unter normale Toleranz fällt, lediglich einige davon erreichten 30%, was noch untersucht werden muss. Die Stichprobe macht deutlich, dass es offenbar keine bewusste oder absichtliche Missachtung oder Umgehung gibt :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pokémon Burger - jetzt kann man die Pokémon auch essen
Asteroid verpasst nur knapp die Erde
Wahlumfrage: AfD gewinnt in Berlin ein Viertel hinzu


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?