22.03.16 12:27 Uhr
 885
 

Anschläge in Brüssel: Polizei in Grenzregion von NRW mit Maschinenpistolen unterwegs

Die Polizei in der Grenzregion von NRW wurde angewiesen, Maschinenpistolen zu tragen. Diese sollen jedoch verdeckt getragen werden, um die Bevölkerung nicht zu verunsichern. Laut der Bundespolizei werden stichprobenartig Personenkontrollen in der Grenzregion vorgenommen.

Das Innenministerium in NRW teilte mit: "Wir haben noch keine Hinweise auf einen möglichen NRW-Bezug. Alle Polizeibehörden sind sensibilisiert worden, nochmal eine Schippe draufzulegen". Sämtliche Maßnahmen im Luftverkehr und an Bahnhöfen sollen personell verstärkt und intensiviert werden.

Der Zugverkehr nach Belgien ist derzeit eingestellt. Maschinen, die in Brüssel landen sollen, werden auf deutsche Flughäfen umgeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, NRW, Brüssel, Anschläge
Quelle: rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Erdogan will Geheimdienste und Militär übernehmen
Angela Merkel: Deutschland befindet sich im Krieg gegen den IS
In Bayern soll es künftig mehr Abschiebungen und mehr Polizei geben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2016 12:42 Uhr von fraro
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Oh nein! Alles AfDler!

Ironie aus/
Kommentar ansehen
22.03.2016 12:49 Uhr von Kraml47
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
definiere „verunsichern”… ist mit „verunsichern” gemeint, dass die bevölkerung angst bekommt von irgendwelchen islamisten in die luft gejagt zu werden? dann wäre das doch irgendwie angebracht, oder? denn die gefahr besteht ja nunmal. sonst müsste die polizei ja keine maschinenpistolen tragen…
Kommentar ansehen
22.03.2016 12:59 Uhr von buw
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Verunsichern?

Märchenstunde von Tante Raute und Kriechern gibts doch genug, also mal Klartext angesagt.

[ nachträglich editiert von buw ]
Kommentar ansehen
22.03.2016 13:20 Uhr von