21.03.16 10:07 Uhr
 703
 

Bundeswehr stellt zusätzliche Forderung in Höhe von 18,5 Milliarden Euro

Der Bundeswehrverband verlangt, dass der Wehretat um 18,5 Mrd Euro in den nächsten vier Jahren aufgestockt wird. Laut Verbandschef Wüstner, müssten bereits 2017 zusätzlich drei Milliarden Euro für die Bundeswehr zur Verfügung gestellt werden, um den gestiegenen Anforderungen zu entsprechen.

In den nächsten Jahren müssten weitere 15 Mrd hinzukommen. Wüstner teilte mit, dass der Bundesregierung bewusst sein müsste, dass die Bundeswehr ein enormer Sanierungsfall sei und durch die sicherheitspolitische Lage ein dringender Handlungsbedarf existiere.

2016 sollen bereits 34,3 Mrd Euro in die Bundeswehr investiert werden, welches 10,8 % des Gesamthaushalts ausmacht. In den nächsten 15 Jahren sollen weitere 130 Mrd für die Modernisierung aufgebracht werden. Das Kabinett will diesen Mittwoch über den Finanzhaushalt von 2017 beraten und entscheiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Laus_Leber
Rubrik:   Politik / Militär
Schlagworte: Euro, Bundeswehr, Milliarden, Forderung, Höhe
Quelle: t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2016 10:31 Uhr von superhuber
 
+11 | -14
 
ANZEIGEN
Am besten wir erhöhen die Steuern und senken die Renten und schließen Kindergärten damit wir letztendlich mehr Geld für Waffen und Militär haben.

Wir sind schließlich ständig in der Gefahr demächst Krieg zu haben und müssen Deutschland in Afghanistan, Syrien etc. verteidigen bzw. überall auf der Welt wo die Amerikaner sagen, dass wir Deutschland verteidigen müssen.

Wir brauchen mehr Waffen.
Kommentar ansehen
21.03.2016 10:43 Uhr von Seth68
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Die 3 Rüstungsstaatskonzerne der USA (100-% iger alleiniger Auftraggeber mit einem Budget größer als die übrige Welt) zwingen offensichtlich ihre Präsidenten und ihre Regierung in die Welt zu immer neuen Kriegsherden.
Der IS z.B. ist ein US-Produkt von Expräsident Bush von 2003. Alles spricht auch dafür, dass es sich hier um einen Stellvertreterkrieg der Wallstreet gegen Putin einschließlich der Ölpreispolitik handelt.
Europa, allen voran Deutschland, wird offensichtlich erpresst hier mitzumachen. Die NATO, (das nordatlantische Verteidigungsbündnis) wird durch die USA und ihre Vasallen missbraucht zu "internationalen" Einsätzen, die letztendlich nur zu neuen Krisenherden führen, die dann nur der US Wirtschaft dienen. Es ist an der Zeit, die USA als Kriegstreiber zu brandmarken und aus den europäischen Militärführungen zu entfernen.
Dann sind auch die horrenden Ausgaben für "Verteidigung" obsolet.

[ nachträglich editiert von Seth68 ]
Kommentar ansehen
21.03.2016 11:48 Uhr von mac_daddy
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
2015 sind Für die Verteidigung ca 33 Milliarden Euro und für Bildung und Forschung ca 16 Milliarden Euro ausgegeben worden.(Quelle: faz.net)

Vielleicht sollte man hier mal ansetzen!
Kommentar ansehen
21.03.2016 11:50 Uhr von kspott
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Na klar, wenn Amerika ruft, muss Deutschland mit marschieren. Da werden schon einige Milliarden gebraucht. Egal das unser gutes Ansehen in der Welt den Bach runter geht.

Hurra wir ziehen wieder in den Krieg.
Für Bundeskanzerin, Volk und Vaterland.

“Nie wieder darf ein deutscher Soldat mit einer Waffe fremden Boden betreten“ beteuerten Nachkriegspolitiker. Damit ist es wohl nun vorbei.

[ nachträglich editiert von kspott ]
Kommentar ansehen
21.03.2016 12:07 Uhr von ***Dolly***
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Die Bundeswehr kann mit ihrer aktuellen Ausrüstung und dem miserablen Zustand nichtmals die BRD verteidigen.
Wie kommen hier manche drauf, das es allein darum geht iwo anders in der Welt Krieg zu führen?
Kommentar ansehen
21.03.2016 12:15 Uhr von Eraendil
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Kein Geld für Mörderpack. Wir brauchen das Geld, um den Opfern von Krieg und Elend zu helfen. Um unsere eigenen Leute zu retten, unsere Armen und Kranken. Um unsere Kinder anständig zu erziehen, für unsere Schulen und Kindergärten, Krankenhäuser ect.
Kommentar ansehen
21.03.2016 12:17 Uhr von Perisecor
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@ Seth68

"Die 3 Rüstungsstaatskonzerne der USA (100-% iger alleiniger Auftraggeber mit einem Budget größer als die übrige Welt) ..."

Welche drei Konzerne sollen das denn sein?


@ superhuber

Die Ukraine hat 2013 sicherlich auch nicht damit gerechnet, dass sie 2014 von Russland angegriffen wird.

Ein Großteil der AfD-Wähler wurde ja auch nicht durch Flüchtlinge geschädigt, sondern sie haben Angst und bereiten sich darauf vor, weil das passieren könnte.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
21.03.2016 12:25 Uhr von Infidel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ mac_daddy

Stimmt, man könnte das ja zusammen legen und Privatisieren. Wer dann eben Bildung will und sich keine Private Schule leisten kann, also 95% der Bevölkerung, kann dann halt auf Bundeswehrschulen gehen. Dann braucht die Bundeswehr auch keine Werbung mehr in Kindergärten machen und laut Flinten Uschi ist die Bundeswehr doch sowieso der tollste Arbeitgeber in Deutschland.
Kommentar ansehen
21.03.2016 15:16 Uhr von Seth68
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag:
Die größten Rüstungskonzerne weltweit....

5. General Dynamics (Umsatz: 18,6 Mrd. US-$)
4. Raytheon (Umsatz: 22,2 Mrd. US-$)
3. BAE Systems (Umsatz: 25,4 Mrd. US-$) (Sitz London)
2. Boeing (Umsatz: 29 Mrd. US-$)
1. Lockheed Martin (Umsatz: 40,1 Mrd. US-$)

[ nachträglich editiert von Seth68 ]
Kommentar ansehen
21.03.2016 16:16 Uhr von Perisecor
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@ Seth68

Von denen produziert aber keine exklusiv für die US Armed Forces. Jeder davon beliefert "normale" Unternehmen in den USA, jeder davon exportiert mehrere Güter.

Deine List ist außerdem nicht korrekt, Northrop Grumman fehlt, General Dynamics hat einen fast doppelt so hohen Umsatz, bei Boeing ist nicht ganz klar, ob damit nur Boeing IDS gemeint ist, obwohl Boeing Capital durchaus auch rüstungstechnisch in Erscheinung tritt.



Nur am Rande und bezüglich der "horrenden Militärausgaben":
http://data.worldbank.org/...
Kommentar ansehen
21.03.2016 18:10 Uhr von Seth68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@perisecor
USA war auch 2013 wieder Spitzenreiter und gab allein 640 Mrd. US-$ (485 Mrd. €) für das Militär aus, gefolgt von China (142,5 Mrd. €).....

https://de.wikipedia.org/ wiki/R%C3%BCstungsindustrie
Kommentar ansehen
21.03.2016 18:42 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Seth68

Und? 3,5% vom BIP finde ich nicht unangemessen.

Deine Aussage war jedoch:
"Die 3 Rüstungsstaatskonzerne der USA (100-% iger alleiniger Auftraggeber..."

Und da frage ich, was du damit meinst bzw. wen du damit meinst und wie du darauf kommst.
Kommentar ansehen
28.03.2016 22:02 Uhr von Bockwurst85