20.03.16 14:59 Uhr
 557
 

Züricher Krawalle: Täter bleiben trotz Millionen-Schaden weitestgehend straffrei

Geplünderte Läden, angezündete Autos, eingeschlagene Fenster, sieben verletzte Polizisten und zwei Millionen Franken Schaden. Soweit die Bilanz der Krawalle in der Züricher Europaallee vom 13. Dezember 2014. In der Nacht hatten knapp 200 Vermummte, vornehmlich Linksautonome, dort gewütet.

Elf Strafverfahren wurden infolge dieser Vorkommnisse durch die Staatsanwaltschaft eröffnet - vier davon seien bereits eingestellt, heißt es in der "NZZ". Gleiches blüht weiteren zwei Verfahren. Lediglich in drei Fällen kam es bisher zu einem Strafbefehl.

Eine Verhandlung wird in den nächsten Wochen erwartet. Ein 21-Jähriger hatte ein Auto demoliert. Obwohl ein DNA-Beweis ihn verriet, fand der erste angesetzte Prozess im Februar nicht statt - denn der Angeklagte erschien einfach nicht vor Gericht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Secutor
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Täter, Schaden, Zürich, Krawalle, Strafverfahren, Linksautonome
Quelle: 20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ausnahmezustand in München: Unter den Todesopfern vom Amoklauf sind drei Türken
Münchener Amokschütze besorgte sich seine Waffe im Darknet
USA: Dritte Frau behauptet, von Donald Trump sexuell angegriffen worden zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2016 15:47 Uhr von det_var_icke_mig
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
schade dass auch die Quelle nix hergibt, warum die Verfahren eingestellt wurden

der 21-Jährige ist offensichtlich laut Quelle ein Linksradikaler aus Syrien ^^

bemerkenswert beschämend finde ich, dass bei rund 200 Vermummten gerade mal 11 Verfahren eröffnet wurden und davon einige sogar noch gegen Unbekannt

das ist ein Armutszeugnis für die Staatsmacht
Kommentar ansehen
20.03.2016 16:16 Uhr von Gierin
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Na dankeschön auch! Da die Schäden ziemlich sicher von den Versichungen beglichen werden (müssen), werde ich als Prämienzahler indirekt für diese Schäden aufkommen müssen.
Am meisten nervt es mich, wenn so ein Luxusauto angezündet wird. Der Besitzer kriegt gratis ein neues und die Allgemeinheit kriegt die Rechnung!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2016: Russisches Team darf doch teilnehmen
Türkei: Erdogan beschimpft Standard and Poor´s nach Herabstufung der Bonität
Türkei: Wirtschaft als Achillessehne Recep Tayyip Erdogans


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?