19.03.16 17:39 Uhr
 511
 

Essen: Gemeinnützige Arbeit von Flüchtlingen soll ermöglicht werden

In Essen befinden sich circa 4600 Flüchtlinge in ihren Unterkünften. Damit die Langeweile in den Lagern nicht zu Spannungen führt, möchte man Flüchtlingen freiwillige, gemeinnützige Arbeit anbieten.

Im Gespräch sind beispielsweise Jobs in Parks und Wäldern, auf Schulhöfen, in Altenbegegnungs- oder auch Kindertagesstätten. Die Stadt sei bereits mit zwei Trägern im Gespräch - offen ist jedoch noch, wie viele 1€-Jobs angeboten werden können.

Sozialdezernent Peter Renzel widerspricht Befürchtungen von Arbeitsmarktexperten, dass es zur Konkurrenz von Einheimischen Langzeitarbeitslosen kommt. Künftig soll ein städtischer Koordinator im Sozialamt für 2000 Flüchtlinge die Verantwortung haben und als Bindeglied fungieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BoltThrower321
Rubrik:   Politik / Inland
Schlagworte: Arbeit, Essen, Gesellschaft, Beschäftigung, Asylverfahren, Flüchtlingsdebatte
Quelle: derwesten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2016 17:51 Uhr von BoltThrower321
 
+25 | -1
 
ANZEIGEN
Bitte unbedingt die Quelle lesen...die Informationen sind zu umfangreich für die News.
Hier besteht sozialer Zündstoff, das 1 ! Koordinator im Sozialamt für 2000! Flüchtlinge verantwortlich ist,
scheint eine reine Alibifunktion zu sein, den so ist Tür und Tor für Missbrauch geöffnet und eine Kontrolle ist so
überhaupt nicht gewährleistet...die Stadt Essen kann sich das noch so schönreden, es wird zu illegalen 1€ Jobs kommen, die
ganz reguläre Arbeitsstellen ersetzen werden.

In der Quelle gibt dieser "Dezernent" an, das sein Vorhaben angeblich nicht zur Integration diene...sondern relativiert:
„Die findet eh nicht in den Unterkünften, sondern erst später statt, wenn die Menschen eine eigene Wohnung haben"

Das bedeutet, nicht nur das hier der Leser meiner Meinung nach bewusst in die Irre geführt wird, dass die Flüchtlinge in der Stadt Essen also doch Wohnungen bekommen werden?! Ein kurzer Blick in den Immobillienanzeiger lokal und in den einschlägigen
Wohnungsbörsen zeigt schnell, das hier ein extremer Wohnungsmangel herrscht. Lediglich die brandgefährlichen No Go Areas in Essen haben hier und da noch Kapazitäten.

Fraglich finde ich auch, warum wieder 2 "Träger" -->Armutsindustrie benötigt werden,...ist die Stadt Essen selbst nicht in der Lage etwas zu organisieren?

Der soziale Gedanke, die Langeweile und Tristes bei den Flüchtlingen mit Gemeinnütziger Arbeit zu begegnen ist vom Prinzip her nicht falsch.
Doch sehe ich hier, das den Menschen völlig falsche Hoffnungen gemacht und die "Einheimischen" verraten werden.

Aktuelle Zahlen zu der Stadt Essen, Quelle Bundesagentur für Arbeit. Zeitraum Februar 2016
Arbeitslose gesamt: 35606
Arbeitslose SGB III 6.276(AlG-1)
Arbeitslose SGB II 29.330 (Hart 4)
Quote12,2%

Gemeldete Arbeitsstellen 3.977
Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 48.252


Wer bei diesen Zahlen überhaupt an "Integration" denkt, ist meiner persönlichen Auffassung nach "reif" für den Doktor...Hier geht es nicht um das "Können" von Menschen anderer Nationen...sondern ganz nüchtern um Zahlen...Zahlen die differieren von Wunschdenken und bitterer Realität.

Die Stadt Essen ist schon öfters mit fragwürdigen "Plänen" in "Verruf" geraten, wie z.b. Alkoholsüchtige mit Alkohol zu bezahlen
http://www.spiegel.de/...


Ich kann einfach keine sinnige Konzepte erkennen...stattdessen lediglich halbgare Hirngespinnste, die im Kern gut gemeint, aber faktisch schlecht geplant sind. Anmaßend empfinde ich es auch, das Arbeitsmarktexperten einfach mal so von einer Person "mundtot" gemacht wird.

[ nachträglich editiert von BoltThrower321 ]
Kommentar ansehen
19.03.2016 18:09 Uhr von kuno14
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
auf Schulhöfen, in Altenbegegnungs- oder auch Kindertagesstätten.dann wird das leben bunter..........
oh man.wird immer besser............
Kommentar ansehen
19.03.2016 18:40 Uhr von nchcom
 
+25 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre ja mal ein Anfang wenn sie ihre Unterküfte und ihr Umfeld selber sauber machen könnten. Die Essensausgabe und weitere DInge ließen sich bestimmt auch noch in Eigenregie bewältigen. Wenn man denn wollte.
Kommentar ansehen
19.03.2016 19:22 Uhr von Gothminister
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Wird auch höchste Zeit und zwar nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch andere arbeitslosen Migranten. Bislang sehe ich ausschließlich weiße Hartzer im Bereich Grünpflege und Stadtreinigung. Das muss sichtlich bunter werden!

[ nachträglich editiert von Gothminister ]
Kommentar ansehen
19.03.2016 19:35 Uhr von faktkonkret
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
vor einigen Monaten wäre man noch mit solchen Äusserungen als Nazi beschimpft worden. Schlieslich hat ja Hitler mit solchen Programmen für eine Infraktur in Deutschland gesorgt.
Weiter möchte ich nicht kommentieren. Dient nur als neutrale Denkanlage.
Kommentar ansehen
19.03.2016 20:44 Uhr von anonymous2015
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
aha, arbeiten für nothing...wieder ausbeutung...wieder sklavenarbeit wie beim 1 euro job...wie asozial deutschland doch ist..PFUI!!!

sind ja auch tausende bei den städten und gemeinden entlassen worden...wegen den 1 euro jobern...nun noch neue sklaven...damit man wieder leute entlassen kann.
bzwman caritas und co (kirchen) geld zuschanzen kann...
das zeigt das politik unmenschlich ist...wenn nicht sogar ohne soziale intigrität.

[ nachträglich editiert von anonymous2015 ]
Kommentar ansehen
19.03.2016 20:46 Uhr von Slicknews
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Oje, oje, oje welcher Vollpfosten kommt denn auf solche dämlichen Ideen ???? Ich rieche Chaos
Kommentar ansehen
19.03.2016 22:15 Uhr von Mister-L
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Als ob da einer von denen Arbeiten will.

BMW suchte 200 Arbeiter unter den Flüchtlingen und keiner hat sich gemeldet........so wird es auch hier laufen.

Es sei denn es sind stellen in Schwimmbädern dabei.
Kommentar ansehen
19.03.2016 23:57 Uhr von Emmerle
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ anonymous2015



aha, arbeiten für nothing...wieder ausbeutung...wieder sklavenarbeit wie beim 1 euro job...wie asozial deutschland doch ist..PFUI!!!

Du weisst schon das der 1 € Job zuum größtenteil an Langzeiarbeitslose ging ...
Und was bitte ist daran assozial die Menschen für rund 800-1000€ die sie im Monat kosten zu beschäftigen? (kommt im übrigen knapp dem Mindestlohn gleich bei Stkl 1,nur das die zuhause bleiben)

Wie assozial wäre es denn wenn man den Leuten das alles auf Lebenszeit in den Ar.. stecken würde auf kosten der restlichen Bevölkerung ?

irgendwann muss auch mal Hotel Deutschland dann seine Pforten schliessen und Insolvenz anmelden...

Man könnte es als "Zwangsarbeit" im arg weit entfernten Sinn sehen..

€dit: im übrigen glaube ich sogar das die 160 € dann als"kostenloser" nicht anrechnungsfähiger zuverdienst gewertet wurden.

[ nachträglich editiert von Emmerle ]
Kommentar ansehen
20.03.2016 01:35 Uhr von Shalanor
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm die leben wie.... Sry mir fällt kein tier ein das in so einer verdreckten umgebung dahinvegetiert wie diese Unmenschen.... Und dann sollen die irgendwas machen? Dem ganzen haufen traue ich nicht zu nen Loch in den Schnee zu pissen wenn se 5 Freiwillige Idiotenhelfer haben die erklären wie das geht.
Kommentar ansehen
20.03.2016 14:22 Uhr von Isengard
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
auf Schulhöfen, oder auch Kindertagesstätten.
geht garnicht!
@Mister-L
glaubste doch selbst nicht, dass BMW die wollte, während sie über 2000 Leihsklaven ausbeuten in Dingolfing, die besser integriert sind?!


[ nachträglich editiert von Isengard ]
Kommentar ansehen
20.03.2016 14:35 Uhr von Danymator
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
LOL - als ob die zum arbeiten hier her gekommen sind. Und wenn doch, dann wartet mal den ersten Zahltag ab. Spätestens dann brennt die Luft.
Kommentar ansehen
20.03.2016 17:36 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@BoltThrower321: wer sagt dir, dass der Koordinator die 2000 vermitteln soll?

eher wohl sicherstellen, dass die Vermittlung funktioniert

gemeinnützige Arbeit: ist ganz schwer zu definieren, weshalb auch die 1€ Jobs an sich eine Fehlkonstruktion sind, die meisten dieser Arbeitsgelegenheiten haben reguläre Jobs zerstört

in Schweden wählt man übrigens Breitensport als Ansatz zur Beschäftigung und Integrationsstart
Kommentar ansehen
20.03.2016 17:47 Uhr von Blueangel146
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Zwangsarbeit im Wald und Müll aufsammeln das passt...

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?