19.03.16 11:50 Uhr
 1.306
 

"Spiegel": Chefredakteur beleuchtet Aufstieg der neuen deutschen Wut

Der Chefredakteur des "Spiegel", Klaus Bringbäumer, hat in einem Beitrag untersucht, wo die neue deutsche Wut herkommt und wodurch sie ausgelöst wurde. So sei noch vor einem Jahr jeder Konflikt in einer Kuscheldecke erstickt worden, da die CDU von Angela Merkel in die Mitte und dann nach links gesteuert wurde.

Es herrschte Konsens und es gab keine Streitereien mehr, so Bringbäumer weiter. Allerdings blieben auch Erklärungen aus. Heute sei zu erkennen, dass es auch schon damals Menschen gab, die den Staat und seine Gesellschaft auf dem falschen Weg sahen.

Damals allerdings seien diese Menschen stille Nichtwähler gewesen, so der Chefredakteur weiter. Heute würden diese Leute AfD wählen. Merkel habe allerdings mit dem Zerwürfnis von CDU und Basis zum Aufstieg der AfD beigetragen, so Bringbäumer in seinem Bericht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spiegel, Aufstieg, Wut, Chefredakteur
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2016 12:02 Uhr von Klassenfeind
 
+22 | -11
 
ANZEIGEN
Als würden wie diese WC-Gazette brauchen, um uns eine Meinung zu bilden..
Kommentar ansehen
19.03.2016 12:58 Uhr von Borgir
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.03.2016 13:10 Uhr von derlausitzer
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Wut ist nicht neu. Diese Wut hat sich schon zu Kohlzeiten gebildet und wächst von Jahr zu Jahr.
Kohl seine "blühenden Landschaften", Blüm seine "die Rente ist sicher", die Ökosteuer, Schröder sein H4, Merkels Umgang mit der Banken-, Euro- und Flüchtlingskrise, die irsinnige Energiepolitik zu Lasten der Verbraucher, die Diffamierung Andersdenkender, die Abzocke - sei es die "Ausbildungspauschale", die Erhöhung der Grundsteuer, Energiesteuer, die Erhöhungen der Kassenbeiträge, GEZ uswusf. Wird mal eine Abgabe nicht erhöht, spricht die Politik gleich von "Subventionierung", worüber der Abgezockte gefälligst dankbar zu sein hat.
Mit TIPP und CETA verkaufen se Europa.
Bestehende Probleme werden totgeschwiegen und verharmlost aber nicht gelöst.
Und da soll der sehende, mündige Bürger ruhig bleiben????
Kommentar ansehen
19.03.2016 16:47 Uhr von Rechthaberei
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
AfD wird nun auch in Brandenburg zweitstärkste Kraft:

http://www.welt.de/...
Kommentar ansehen
19.03.2016 17:59 Uhr von Donshooter
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Spiegel ist die Bildzeitung für Intellektuelle. Pure Nato Propaganda! Schön dass dieses Lügen Blatt immer mehr an Leser verliert. Alternative Medien wie Kenfm gewinnen immer mehr an Menschen die wirklich wissen wollen was auf der Welt geschieht. Das gibt Hoffnung.
Kommentar ansehen
19.03.2016 18:05 Uhr von Schlechtmensch
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
11 Jahre Merkel Bundeskanzlerin
3 Jahre Große Koalition
15 Jahre Terror-Propaganda
8 Jahre Finanzkrise

Woran liegts?
Kommentar ansehen
19.03.2016 18:18 Uhr von Donshooter
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Schlechtmensch
AM SYSTEM!
Das System basiert auf der Annahme, die Ressourcen der Erde seien unerschöpflich.
Kommentar ansehen
19.03.2016 23:24 Uhr von Silla
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Gewusst haben wir das schon lange. Die ersten Warnungen vor den Problem vor unserer Haustür und den drohenden Folgen, sind über dreißig Jahre alt.
Sehen wollte das in Europe keiner. Auch die vielen Ertrunkenen im Mittelmeer haben uns nur die Augen fester schließen lassen. Dublin 3 war ein weiterer Versuch, nichts sehen zu wollen.

Das alles ist allerdings nicht allein ein deutsches Problem gewesen, sondern ein Gesamteuropäisches Versagen. Die gesamte EU hat lieber weg geschaut und eifrig weiter Geschäfte gemacht.

Und jetzt, da man nicht mehr so weiter machen kann wie bisher und Deutschland etwas tut, andere sich aber feige wegducken, soll es auf einmal ein deutsches Problem sein?

Wir haben gemeinsam nichts getan, als es noch Zeit war, also müssten wir gemeinsam JETZT etwas tun. Nur fürchten sich eben die meisten Politiker vor ihrem Wahlvolk bzw. vor denen, die die eigentliche Macht in den Ländern der EU haben, und halten sich weiterhin die Augen zu.

Wenn wir, also die Europäer, nicht endlich gemeinsam handeln, werden wir mit den Entscheidungen und Handlungen anderer leben müssen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?