19.03.16 09:55 Uhr
 232
 

Russland: Passagiermaschine stürzt ab und reißt 62 Menschen in den Tod

Am heutigen Samstag ist ein Passagierflugzeug aus Dubai beim Anflug auf die Stadt Rostow am Don abgestürzt, wobei 55 Passagiere, davon 4 Kinder und 7 Besatzungsmitglieder ums Leben kamen.

Laut einem Ermittler soll die Maschine auf den Boden aufgeprallt und in Stücke gebrochen sein, bis sie letztlich völlig ausbrannte. Rostow am Don befindet sich im Südwesten Russlands nahe der Grenze zur Ukraine.

Die Maschine befand sich trotz stürmischen Wetters beim zweiten Landeversuch auf den Flughafen als das Unglück geschah. Die Ermittler fanden nun den ersten Flugschreiber, welcher Aufschluss über die Absturzursache geben könnte.


WebReporter: Laus_Leber
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Russland, Flugzeug
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2016 21:53 Uhr von fraro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Heftig!

In einem Video sieht man, wie das Flugzeug wie ein Stein brennend auf die Erde knallt. Als wäre das Flugzeug beim Landeanflug mit irgendwas zusammengestossen.

Grausam!
Kommentar ansehen
20.03.2016 09:37 Uhr von G-H-Gerger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ohne den "Putsch in Kiew" wäre das vielleicht nicht passiert.

Bin gespannt, ob diesmal wenigstens die Original-Radardaten an die ICAO übermittelt werden. Beim MH17-Absturz hat Rostow die Herausgabe der Original-Daten verweigert.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?