19.03.16 08:48 Uhr
 364
 

Osram: In Bulgarien entsteht ein neues Werk

In Bulgarien wird der Lampenhersteller Osram ein neues Werk errichten. Der Standort soll in Plowdiw, der zweitgrößten Stadt in Bulgarien, sein.

Man investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in dieses Bauvorhaben. Laut Osram sollen dort 900 Mitarbeiter beschäftigt werden.

In dem Werk will man hauptsächlich Elektronik für digitale Beleuchtungssysteme produzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Werk, Bulgarien, Osram
Quelle: arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sankt Petersburg: Café-Kette verlangt von Ausländern zehn Prozent mehr Geld
Netto ruft "Delikatess Schnittlauch Leberwurst" zurück
Werbegag: "Kentucky Fried Chicken" verteilt Sonnencreme mit Hähnchenduft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2016 10:11 Uhr von blaupunkt123
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Klar und am Ende alles.

Und dann ihre Lampen weiter für 20-30 Euro in Deutschland verkaufen wollen, aber hier einen Arbeitsplatz um den anderen abbauen.

Soviel zu Fachkräftemangel.
Kommentar ansehen
19.03.2016 12:04 Uhr von pervagor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn ich Beleuchtungsmittel kaufe , mache ich meist einen großen Bogen um Produkte wie Osram
weil viel zu teuer. Zum Beispiel bei Ikea, Poco usw. gibt es gute und Preiswerte Alternativen.
Kommentar ansehen
19.03.2016 12:30 Uhr von HC-9
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich mache einen grossen Bogen um Osram
weil die den Begriff "Geplante Obsoleszenz" erfunden haben.
Google-->Phoebuskartell
Google-->Kaufen für die Müllhalde
Kommentar ansehen
19.03.2016 18:04 Uhr von tvpit
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@HC-9

Vor ca.10 Jahren kaufte ich ein Leuchtmittel aus russischer Produktion für den halben Preis herkömmlicher Markenhersteller.
Hat sich gelohnt,hat 2 Wochen gehalten.Das nacher erworbene Markenprodukt hielt ca.7 Jahre,wo habe ich nun gespart?
Viele Firmen verlagern ihre Produktion ins Ausland,natürlich wegen der Produktionskosten,aber die setzen sich ja nicht nur aus Lohnkosten zusammen sondern z.B. auch aus den wahnwitzigen techn.Auflagen die hier im Lande generiert werden und den absurden Grundstückskosten.
Als Unternehmer würde ich unter diesen Gesichtspunkten hier auch keinen Fuss ins Land setzen.
Kommentar ansehen
20.03.2016 23:35 Uhr von tvpit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry,meinte pervagor

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwig II.: Der letzte Brief des Märchenkönigs ist nun aufgetaucht
König Ludwig II.: Sein letzter Brief wird nun öffentlich präsentiert
Bundesjustizminister Heiko Maas lobt linksextreme Punkband per Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?