18.03.16 13:55 Uhr
 567
 

Bundesrat: Banken müssen Obdachlosen und Flüchtlingen Konto anbieten

Nach dem Bundestag stimmte nun auch der Bundesrat dem sogenannten "Girokonto für Jedermann" zu.

Demnach müssen die Banken auch Obdachlosen und Flüchtlingen ein Konto anbieten und diese Gruppe als Kunden akzeptieren.

"Das ist ein wichtiger Schritt für mehr Teilhabe und Gerechtigkeit für alle", so Thüringens Finanzministerin Heike Taubert von der SPD.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Konto, Bundesrat, Girokonto
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2016 15:01 Uhr von Durchschnittsdeutsch
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@ FreieGedanken:

Auch, wenn Du negative Bewertungen erhältst, weiß der Geier warum, stimme ich dir vollkommen zu.
Weniger aber aufgrund der Diskriminierung, eher, weil man ohne Konto heutzutage schon arge Probleme bekommt, notwendige Zahlungen zu erhalten und zu senden.

Siehe GEZ: Wurde gerade wieder für verfassungsgemäß erklärt, bar zahlen kann man sie jedoch nicht.


Was ich eher befürchte ist, dass die angebotenen Konten horrende Gebühren beinhalten werden. Bei den Sparkassen, die solche Konten ja schon anbieten, haben diese nicht nur eine recht hohe Kontoführungsgebür, nein, fast alles kostet zusätzlich auch noch Geld. Überweisungen ausführen und erhalten, Geld Bar einzahlen oder abheben usw.
Eine Frechheit sondergleichen, denn wenn ich auf so ein Konto angewiesen bin und es als normales Konto im Alltag führen muss, kostet es mich 15-20 Euro jeden Monat.

So wird selbst mit den ärmsten der Armen noch Gewinn gemacht.

Aber das gehört sich mittlerweile wohl so...

EDIT: Ah, ich weiß, worum es geht. Es geht auch um Flüchtlinge, somit wird das Wort "Diskriminierung" so gesehen, dass es, mal wieder nur für und wegen dieser Gruppe geschieht.

Dem ist nicht so! Es gibt genügend Einheimische, die keine Konten bekommen haben.
Das war ein ganz großes Thema, schon weit vor den Flüchtlingen!

[ nachträglich editiert von Durchschnittsdeutsch ]
Kommentar ansehen
18.03.2016 15:37 Uhr von erdengott
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"So wird selbst mit den ärmsten der Armen noch Gewinn gemacht." Es ist recht unwahrscheinlich dass die Banken mit diesen Konten einen großen Gewinn machen werden. Dazu ist der Anteil der Leute darunter die vermehrten Arbeitsaufwand beanspruchen (relativ) zu groß.
Kommentar ansehen
18.03.2016 18:15 Uhr von Joeiiii
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Konto für alle? Ist das wieder ein Schritt in Richtung "Abschaffung des Bargelds"? Erst gnädigerweise ein Konto für alle, dann die Pflicht dazu und dann Ende im Gelände.
Kommentar ansehen
18.03.2016 22:59 Uhr von Beobachter15
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mir wurde mal von einigen Banken gesagt: Sie haben einen Eintrag bei der SchuFa: NÖÖÖÖÖ.

Als ich aber 2 Jahre später 100k € geerbt hab, waren sie alle da. Weiß der digitale Gott woher sie das wussten. Egal, ich hab nen P-Konto gemacht, und fahre mit dem gut.

Ohne Konto kann man ja fast nicht mehr.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?