18.03.16 12:42 Uhr
 1.182
 

Hans-Peter Friedrich rät Angela Merkel lieber zu Rot-Grün zu wechseln

Der Vizechef der Unionsfraktion im Bundestag hat sich in einem Twitter-Kommentar mit der Kanzlerin angelegt.

Hans-Peter Friedrich rät darin Angela Merkel zum Parteiaustritt.

"#CDU und #CSU lassen sich nicht spalten. Der #Merkel-Flügel der CDU kann sich ja ins rot-grüne Team verabschieden", so der CSU-Politiker im Hinblick auf die Flüchtlingspolitik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Angela Merkel, CSU, Rot-Grün, Hans-Peter Friedrich
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Langweilig" aber "kompetent": Unter 18-Jährige würden Angela Merkel wählen
Angela Merkel bezeichnet Nordkorea als "ernsthafte Bedrohung"
Angela Merkel korrigiert in Rede "Wir schaffen das" in "Hinbekommen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2016 13:48 Uhr von hasennase
 
+4 | -38
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.03.2016 13:56 Uhr von Silla
 
+6 | -14
 
ANZEIGEN
Recht hat Herr Friedlich. So wie Herr Schröder die bessere CDU-Politik gemacht hat, macht Frau Merkel die bessere rot-grüne Politik.

Allerdings kann er seinen Vorschlag nicht wirklich ernst meinen, denn würde Frau Merkel das politische Lager wechseln, würde die Union in der Bedeutungslosigkeit versinken. Die Mehrheit der Deutschen steht hinter der Kanzlerin und würde ihr wahrscheinlich auch folgen.

Dies dürfte ein Grund dafür sein, weshalb der rechte Flügel der Union zwar bellt, aber nichts gegen Frau Merkel unternimmt. Die haben einfach keine Alternative. So gesehen ist Frau Merkel alternativlos.

Und die CSU kann auch nichts (mehr) machen, denn auf Bundeseben haben wir nun die AFD als bessere (?) CSU. Da haben wohl einige Politstrategen den Zug verpasst.
Kommentar ansehen
18.03.2016 14:34 Uhr von Laus_Leber
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
bla bla - kein konstruktives Mißtrauensvotum - also wieder alles bla bla.
Mich würde es nicht wundern, wenn alle öffentlich medial gesagten Gegenargumente zur Flüchtlingspolitik seitens der Parteien von Beate Baumann höchstpersönlich geschrieben wurden, damit der Anschein erweckt würde, dass es tatsächlich Gegenwind gegen Merkel gebe.
Das klingt einerseits lächerlich andererseits bekäme man so die die Kontrolle über die Flüchtlingspolitikgegner bei den Wählern.
Kommentar ansehen
18.03.2016 19:53 Uhr von Sessel
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Der Schaden ist so immens groß und die Deutschen kapieren es nicht.

Unglaublich das.


Deutsche, wacht endlich auf !!!!!

[ nachträglich editiert von Sessel ]
Kommentar ansehen
19.03.2016 14:57 Uhr von EdenLake
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Er hätte ihr raten sollen, mal einen Handstand zu machen und sich dabei auf den Hinterkopf zu schei*en. Davon dann ein YT Video zu drehen mit der Beschreibung: Eine schei* Politik die oben anfängt, sich immer tiefer entwickelt und dann auf mich zurückfällt! Achja außerdem könnte sie demnächst auch ihr Kanzleramt niederlegen, aufgrund eingestandenem Volks/EU Verrat!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Langweilig" aber "kompetent": Unter 18-Jährige würden Angela Merkel wählen
Angela Merkel bezeichnet Nordkorea als "ernsthafte Bedrohung"
Angela Merkel korrigiert in Rede "Wir schaffen das" in "Hinbekommen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?