17.03.16 16:50 Uhr
 365
 

Norweger schicken Kinder in nachgemachte Flüchtlingslager

In letzter Zeit stand Norwegen bezüglich seiner Flüchtlingspolitik unter harscher Kritik. Es wurde sich über die geringen Akzeptanzraten echauffiert und auch die Entscheidung, dass Flüchtlinge, die über die arktische Route kämen, zurück nach Russland geschickt würden, missbilligten viele.

Jedoch scheinen nicht alle Norweger so zu denken. Jedes Jahr schicken einem Bericht der "Washington Post" zufolge Tausende Eltern ihre Kinder in vorgetäuschte Flüchtlingscamps, damit sie ein Gefühl dafür entwickelten, wie es als Flüchtling sei, so Kenneth Johansen, Direktor von "Refugee Norway".

Die Organisation zielt auf authentische Atmosphäre ab. Die Teenager bekämen wenig zu Essen, sie müssten in überfüllten Räumen schlafen und im Lager seien ständig Sirenen zu hören. Zudem würden nicht nur Extremtemperaturen und körperliche Erschöpfung, sondern auch bürokratische Hürden näher gebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Secutor
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Norweger, Flüchtlingslager
Quelle: washingtonpost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2016 17:16 Uhr von kuno14
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Die Organisation zielt auf authentische Atmosphäre ab. Die Teenager bekämen wenig zu Essen, sie müssten in überfüllten Räumen schlafen und im Lager seien ständig Sirenen zu hören. Zudem würden nicht nur Extremtemperaturen und körperliche Erschöpfung, sondern auch bürokratische Hürden näher gebracht.
bootcamp?und diese verfahrensweise verstößt nicht gegen irgendwelche konventionen?
Kommentar ansehen
17.03.2016 17:19 Uhr von CoffeMaker
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
"Die Organisation zielt auf authentische Atmosphäre ab. Die Teenager bekämen wenig zu Essen, sie müssten in überfüllten Räumen schlafen und im Lager seien ständig Sirenen zu hören. "

Könnte man auch als guten Vorgeschmack sehen auf das was kommen wird wenn die Einwanderung mit hochqualifizierten Fachkräften weiter forciert wird, wenig Essen (kollabiertes Sozialsystem) in überfüllten Räumen schlafen (Obdachlosenheim weil keine Wohnung leisten können) ständige Sirenen (wenn die Polizei laufend unterwegs ist um die kriminellen Einwanderer einzusacken).
Kommentar ansehen
18.03.2016 01:29 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Welche Flüchtlingskrise gab es denn 1987, als das entwickelt wurde?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: CSU-Zentrale beschmiert - "Nationalismus ist keine Alternative"
Football Leaks: Fußballstar Karim Benzema bezahlt mehr Steuern als nötig
McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?