17.03.16 16:26 Uhr
 260
 

Ölfördermenge in Saudi-Arabien mit Rekordwert

So viel Öl wie im letzten Januar hat Saudi-Arabien noch nie gefördert. Und dies, obwohl der Preis des schwarzen "Goldes" extrem gesunken war. So betrug die Ausbeute pro Tag 10,23 Millionen Barrel.

Der weltweit führende Ölproduzent exportierte den Regierungsdaten zufolge 7,8 Millionen Barrel täglich. Damit der Preisverfall des Öls gestoppt werden kann, verständigten sich die Länder Saudi-Arabien, Katar, Venezuela und Russland grundsätzlich ihre Produktionen auf das Januar-Niveau einzufrieren.

Jene vier Ölproduzenten vereinbarten, sich bei einem Treffen im nächsten Monat über ein weiteres Vorgehen der Förderung erneut zu beraten. Dagegen lehnte der Iran ab, sich an einer gemeinsamen Vereinbarung zu beteiligen.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Saudi-Arabien, Saudi, Rekordwert
Quelle: news.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"
China: Apple räumt ein, dass Schüler illegal für iPhone-Produktion arbeiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2016 16:26 Uhr von LuckyBull
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja schon auffallend, dass gerade die Saudis den Januar als Maßstab eines Einfrierens dazu benutzten, ihre Fördermenge in diesem Monat so hoch zu schrauben, wie nie zuvor...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?