17.03.16 14:55 Uhr
 432
 

Würzburg: Rektor bietet Schülern 100 Euro fürs Verpetzen von kiffenden Kameraden

An einem Würzburger Gymnasium hat ein Rektor seinen Schülern 100 Euro Belohnung angeboten, wenn sie Schüler verraten, die Drogen haben.

Der Rektor kann die Kritik an dieser Form des Verpetzens nicht verstehen, er handelte aus Sorge und diese dürfe man nicht "politischem Denunziantentum in einem Unrechtssystem" gleichstellen.

Ob die Sorge dermaßen berechtigt ist, bleibt dahingestellt. An der Schule gab es zwischen 2010 und 2014 an die sieben Delikte mit Rauschgift.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schule, Würzburg, Rauschgift, Rektor, Drogenmissbrauch
Quelle: stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Zwei Nonnen treten aus Kloster aus, um sich gegenseitig zu heiraten
Zoo Leipzig: Zwei Löwen brechen aus - Einer musste erschossen werden
Tafeln gehen die Lebensmittel aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2016 15:09 Uhr von buw
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Denunzieren - is halt ne Schule für´s Leben dort. Macht nicht nur der hilflose Direktor so, kennen wir ja von unseren Maaslosen und Gefolge.

Is aber noch ne "heile Welt" an seinem Gymnasium. Soll mal in paar Berliner oder Hamburger Schulen hospitieren. Für jeden Petzer nen Hunni, da würden paar Schüler steinreich werden, aber wohl nicht lange gesund bleiben.
Kommentar ansehen
17.03.2016 16:30 Uhr von mace_windu
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"Der deutsche Bundestag und der Bundesrat bieten jeden Politiker 1000€ wenn er/sie drogenkonsumierende Politiker verpetzt"

"Kassen von Bundestag und Bundesrat leeren sich beängstigend schnell"

;-)
Kommentar ansehen
17.03.2016 18:13 Uhr von CrazyCatD
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
So wird auf ein neues Gestapo bzw. Stasisystem hingearbeitet sodas man selbst als Jugendlicher schon in Angst leben muss wem man überhaupt noch trauen kann und dadurch den Bezug und die Verbindung zu den Erwachsenen, ebenso wie zu den Mitschülern und Freunden völlig verliert und diese noch mehr entzweit werden. Auch wenn die Aktion nur zwei Wochen gedauert hat und das dahinter liegende Ansinnen von gutem Geist beseelt war, der Weg dorthin ist mehr als verwerflich.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik als stringent - Kein Kurswechsel
Dijon: Kunde mit Kundendienst unzufrieden - Er zerstört Handys und Tablets
Amt erklärt, warum Mann, für den Baustelle streikt, abgeschoben werden muss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?