17.03.16 13:57 Uhr
 421
 

Sibirien: Wissenschaftler wollen 12.000 Jahre alte Eismumie eines Welpen klonen

Ein südkoreanischer Wissenschaftler denkt, dass es möglich ist einen Welpen zu klonen, der 12.000 Jahre im sibirischen Permafrost eingefroren war. Das Tier ist besonders gut konserviert: Pelz, Gehirn und Zähne sind nahezu intakt.

Der russische Wissenschaftler Pavel Nikolsky sagt, etwa 70 bis 80 Prozent des Tieres wären noch erhalten. Es ist das erste Mal, dass man ein intaktes Hirn eines Raubtiers aus dem Pleistozän entdeckt habe. Der Klonexperte Hwang Woo-suk ist freudig erregt und möchte bald den Klonversuch starten.

An der Fundstelle bei Tumat fand man auch Werkzeuge aus Knochen. Ein Beweis, dass dort zur gleichen Zeit Menschen lebten. Die Wissenschaftler mutmaßen nun, ob der Welpe womöglich als Haustier gehalten wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, Sibirien, Klonen, Welpen
Quelle: siberiantimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2016 14:08 Uhr von stoske
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Ich wusste gar nicht, dass "Welpe" oder "Raubtier" eine eigene Art darstellen. Wenn ich dem offenbar überforderten WebReporter mal kurz helfen darf: Es handelt sich um einen Hund. Und da er vermutlich als Haustier gehalten wurde, stimmt nicht mal "Raubtier".
Kommentar ansehen
17.03.2016 17:55 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@stoske Hunde gehören zur Raubtierklasse ;)
Kommentar ansehen
17.03.2016 19:50 Uhr von fraro
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
"Der Klonexperte Hwang Woo-suk ist freudig erregt"

Oha.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?