17.03.16 09:57 Uhr
 8.499
 

Von wegen vergessen: Deshalb hat Frauke Petry das ZDF wirklich versetzt

Zweimal hat Petry das ZDF-Morgenmagazin versetzt. Zuerst hieß es "vergessen" dann wurden beim zweiten geplatzten Termin Gerüchte laut, dass Petry sich vor Hayali und ihren spitzen Fragen fürchten würde.

Nun spricht Petry Klartext. Solange öffentlich-rechtliche Fernsehsender ihren Auftrag missverstehen und Politaktivisten wie Dunya Hayali eine öffentliche Plattform bieten, sei ihr Interesse dort über die AfD zu berichten "deutlich reduziert".

Petry verweist auf Hayalis Engagement in den Vereinen "Respekt! Kein Platz für Rassismus" sowie "Gesicht zeigen". Die Journalistin sei zunehmend eher eine politische Aktivistin denn eine "professionell arbeitende Journalistin". Das ZDF solle sie als Personalie überdenken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Trusty77
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: ZDF, Frauke Petry, vergessen
Quelle: stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauke Petry nach Tweet über Isländer in der Kritik
AfD: Frauke Petry befürwortet Entscheidung von Wolfgang Gedeon
AfD-Chefin Frauke Petry beklagt zu viele Homosexuelle im deutschen Fernsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

75 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2016 10:13 Uhr von superhuber
 
+158 | -37
 
ANZEIGEN
Egal was man von Frau Petry oder der AfD hält, aber damit hat sie absolut recht. Journalisten müssen neutral und objektiv sein – und zwar erst Recht wenn sie von Gebühren der Bevölkerung finanziert werden!
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:15 Uhr von FCK.NZS
 
+31 | -132
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:26 Uhr von Frau_Kepetry
 
+50 | -113
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:35 Uhr von funi31
 
+22 | -70
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:39 Uhr von Starstalker
 
+28 | -50
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:40 Uhr von chiefcom123
 
+66 | -29
 
ANZEIGEN
Völlig nachvollziehbar. Warum sollte Petry sich unnötig von so einer ferngesteuerten Person diffamieren lassen. Es reicht schon was die Lügenpresse aus dem aus dem Kontext gerissenen "Schiessbefehl" (der niemals so gesagt wurde) konstruiert wurde.
Das Heuchlerpack hält sich komischerweise toll zurück wenn die Türkei tatsächlich Flüchtlinge über den Haufen schiesst. Das interessiert dann wieder nicht. Widerlich ...
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:45 Uhr von Achalon
 
+27 | -42
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:49 Uhr von hasennase
 
+18 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:52 Uhr von th3_m0l3
 
+26 | -53
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:54 Uhr von Frau_Kepetry
 
+22 | -45
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:58 Uhr von Tomo85
 
+34 | -10
 
ANZEIGEN
"Journalisten" die mit ihrem Beruf ihre eigenen Interessen verfolgen und nurmehr ihre eigene Sicht der Dinge in die Welt spammen wollen sind echt ein Problem.

Ich kann ja nachvollziehen, dass es nicht leicht sein mag dem zu wiederstehen.
Journalisten sollten sich aber einer gewissen Neutralität verpflichtet fühlen.
Kommentar ansehen
17.03.2016 11:09 Uhr von slick180
 
+14 | -35
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 11:10 Uhr von Frau_Kepetry
 
+21 | -27
 
ANZEIGEN
@tomo85

Die Neutralität hört nicht auf, wenn man sich gegen Rassismus einsetzt.

Das ist eigentlich ganz normaler Menschenverstand.
Kommentar ansehen
17.03.2016 11:31 Uhr von Tomo85
 
+32 | -9
 
ANZEIGEN
@Frau_Kepetry:

Das ist sehr richtig.

Es ist nur so, dass Frau Hayali anderen einfach unterstellt Rassisten zu sein. Nun, das muss bewiesen werden und die Partei dann auch verboten werden.
Ist das nicht der Fall, kann Frau Hayali sich ja mal überlegen ob sie ihren Job professionell machen möchte oder ob sie es beim hysterischen Rumkrakelen belässt.

Wenn man ihr und anderen das durchgehen lässt, enden wir in naher Zukunft in einem unüberschaubarem Sumpf aus gegenseitigen Verleumdungen und Hetze.

Im Grunde ist sie doch gegen Hetze oder nicht?
Dann sollten sie und ihres gleichen auf dieses Mittel der Manipulation verzichten.
Kommentar ansehen
17.03.2016 12:04 Uhr von DEvB
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
@Tomo85

Sogar in Deutschland reicht es nicht aus, dass eine Partei rassistisch ist, um sie zu verbeiten. Sonst wäre die NPD schon lange weg vom Fenster...
Kommentar ansehen
17.03.2016 12:13 Uhr von Bodensee2010
 
+18 | -10
 
ANZEIGEN
das es einige politiker gibt die sich nicht in talkshows der ard oder des zdf setzen ist bekannt
schliesslich sind diese talkshows alles andere als seriös
mit ordentlich fairen und neutralen journalismus hat das was in diesen shows abgeht nichts zu tun
dazu sind die meisten journalisten gesinnungsmässig zu weit links oder so politiktreu das sie ihren ursprünglichen auftrag zur neutralität schon vor jahren über bord geschmissen haben

was diese frau hayali anbelangt muss man sagen egal ob man frauke petry mag oder nicht aber im fall von dieser frau hayali hat sie 100% recht
Kommentar ansehen
17.03.2016 12:13 Uhr von funi31
 
+15 | -19
 
ANZEIGEN
Finde die Hayali garnicht so verkehrt. Das wo sie die Pegidademonstranten interviewte war ja sogar unbearbeitet veröffentlich worden; und die einzigen die da schlecht bei weg kamen waren die Pemonstranten
Kommentar ansehen
17.03.2016 12:27 Uhr von pippin
 
+9 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 12:30 Uhr von blaupunkt123
 
+25 | -20
 
ANZEIGEN
Recht hat sie. Sagte ich doch.

ARD und ZDF berichten nur noch populistisch und einseitig.

Da werden in jede Politiksendung 2 Linke, 2 Grüne 1 ein anderer eingeladen, der dann bearbeitet wird.

Und alles damit das Volk schön gelenkt werden kann.
Kommentar ansehen
17.03.2016 12:34 Uhr von Cyphox2
 
+14 | -20
 
ANZEIGEN
Wird bei so nem Termin der Interviewpartner etc. nicht vorher abgeklärt? Die führt sich auf wie´n kleines Kind das Schule schwänzt, weil´s Angst vor der Mathearbeit hat.
Kommentar ansehen
17.03.2016 12:34 Uhr von DiggerDigger
 
+18 | -20
 
ANZEIGEN
Neutraler Journalismus?

Was für ein Humbug! Selbstverständlich sind Journalisten nicht neutral, das verlangt auch keiner, das will auch keiner!

Naja, wenn denn die "Neutralität" konform zu den eigenen Meinungen geht, nicht wahr Frau Petry, dann ist OK. Ansonsten eben "Lügenpresse".

Jeder Journalist ist auch Mensch, also soll und muss er eine eigene Meinung haben, ggf Lügen aufdecken. Und darum müssen Radikale jeglicher Couleur vorgeführt und entlarvt werden, der Zuschauer/Leser hat ein Recht auf diesen Hintergrund.

Das ist Sinn und Zweck der freien (!) Presse in einem freien Land wie dem unsreren!

Hofberichterstatter und Lügner haben Sie, Frau Petry, in Ihrer "Lügenpartei" und deren braunem Umfeld genug. Ausreden sind auch Lügen!

[ nachträglich editiert von DiggerDigger ]
Kommentar ansehen
17.03.2016 12:39 Uhr von Meistermann
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 13:06 Uhr von Mingo82
 
+15 | -14
 
ANZEIGEN
Naja, dafür dass die AFD sich ja selbst nicht für rassistisch hält, ist es aber schon merkwürdig ´Respekt! Kein Platz für Rassismus´ als Grund aufzuführen. "Wir sind zwar keine Nazis, möchten aber auch nicht, dass sich jemand arme gegen Nazis stellt." LÄCHERLICH!

Am Ende nur müdes Geschwätz was über Feigheit und Respektlosigkeit hinweg täuschen soll.
Kommentar ansehen
17.03.2016 13:31 Uhr von Rosanaurusi