17.03.16 09:12 Uhr
 5.425
 

No-Cloning-Theorem schließt künftige Teleportation von Menschen völlig aus

Laut dem No-Cloning-Theorem aus der Quantenphysik ist es unmöglich, einen menschlichen Körper zu teleportieren, ohne dass sein Originalzustand dadurch zerstört wird.

Das aus Star-Trek bekannte "Beamen" wird daher für immer eine Unmöglichkeit bleiben.

Was auch immer beim "Beamen" hinterlassen werden würde, dass werden auf keinen Fall sie selbst sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Beweis, Möglichkeit, Teleportation
Quelle: laughingsquid.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gigantischer Dinosaurier-Fußabdruck in der Mongolei gefunden
Forscher entdeckten eine der tiefsten Unterwasserhöhle der Welt in der Tschechien
Niederlande: 48 unbekannte Briefe von Mata Hari aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2016 09:12 Uhr von montolui
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.03.2016 09:29 Uhr von advicer
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
Nur nicht die Hoffnung verlieren! Hier kommen sicher gleich etliche Leute die es besser wissen.
Kommentar ansehen
17.03.2016 09:43 Uhr von Trusty77
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Ein ähnliches Problem könnte es tatsächlich mal geben, wenn mehr über die Art der Informationsspeicherung des menschlichen Gehirns bekannt wird. Sobald es Computer und Speicher gibt die leistungsfähig genug sind bzw. der Mensch das Gehirn komplett entschlüsselt hat, will man versuchen, das komplette Bewusstsein, alle Erinnerungen, Erfahrungen und Charakterzüge eines Menschen in einen Rechner zu übertragen. So soll sein Bewusstsein selbst bei Tod oder schwerer Krankheit erhalten bleiben. Hat dieses Ding dann etwas von diesem Menschen oder nicht ? Ist zwar nicht das gleiche wie Beamen, aber zumindest der Geist wird kopiert, was irgendwie ähnliche Fragen aufwirft.

[ nachträglich editiert von Trusty77 ]
Kommentar ansehen
17.03.2016 09:50 Uhr von 54in7
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
und dann kommen sie in 10 jahren darauf wie man materie digitaliseiert und wieder materialisiert oh wir haben den teleporter erfunden xD
Kommentar ansehen
17.03.2016 09:59 Uhr von kuno14
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
scotti wird sauer sen..........
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:04 Uhr von falkz20
 
+23 | -7
 
ANZEIGEN
dürfte genauso zukunftssicher sein, wie die aussage, ein mensch würde sterben wenn er schneller als 40 kmh reisen würde...
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:08 Uhr von mac_daddy
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Haben die Türken die Teleportation nicht schon lange erfunden?
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:12 Uhr von Ich_denke_erst
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@mac_daddy
Das waren die Nordkoreaner!
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:22 Uhr von SaxenPaule
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Naja ich denke die Überlegung geht in diese Richtung:

Wenn ich einen Menschen teleportieren könnte und zwar durch Zwischenspeicherung der gesamten Informationen des Menschen in einem Datenspeicher und anschließender Materialisierung desselbigen, dann könnte ich ihn beliebig oft materialisieren, also klonen.
Man hätte also exakte Kopien des Menschen. Vielleicht wäre das ja sogar möglich, aber wenn man davon ausgeht, dass es ein ´nicht materielles Bewusstsein´ gäbe, wäre beamen auf diese Art und Weise nicht möglich. Man muss natürlich nicht davon ausgehen ;-)

Alterantiv wäre sicherlich eine Art zu beamen ohne die Materie zu wandeln. Quasi ein Zerlegen des Menschen in seine Atome, das physische Verschicken der Atome über einen Strahl und dann wieder das Zusammenbauen am Zielort. Dadurch wäre Klonen ausgeschlossen.

Viel cooler wäre allerdings, wenn man Beamen durch Raumkrümmung erreichen könnte, also quasi über eine 4. Dimension direkt von einem Punkt zum anderen gehen. Da kann man wenigstens ganz bleiben :P

[ nachträglich editiert von SaxenPaule ]
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:58 Uhr von oldtime
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Das geht auch bei Star Trek schon nicht. Bei the next Generation wurde in einer Folge der "Beamstrahl" teilweise abgelenkt, so das Riker sowohl auf der Beamplattform, als auch auf dem Planeten ankommt. Ab da gibt es 2 Riker.

Es ist also nicht so das bei Star Trek wirklich die Leute gebeamt werden. Das Original wird vernichtet, der Bauplan weitergeleitet und am Ziel wird das wieder zusammengesetzt. Es ist also eine Kopie von einem die glaubt das Original zu sein. Wobei der 2. Riker schon anders ist als der 1. und daher ist es keine 1 zu 1 Kopie.

Und warum da aber manchmal das Original erst zerstört wird obwohl die Infos gar nicht übermittelt werden konnten verstehe ich nicht.

Ich verstehe auch nicht warum bei solchen Theorien immer auf Star Trek eingegangen wird. Es gibt mit Sicherheit besser Science Fiktion, die näher an der Realität erdacht wurde.
Kommentar ansehen
17.03.2016 11:07 Uhr von PrinzAufLinse
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Eine Welt ohne Fehlprognosen wäre nur halb so lustig!

"Der Fernseher wird sich auf dem Markt nicht durchsetzen.
Die Menschen werden sehr bald müde sein, jeden Abend auf eine Sperrholzkiste zu starren".
Darryl F. Zanuck, Chef von 20th Century Fox, 1946

"Alles, was erfunden werden kann, wurde bereits erfunden".
Charles Duell, Chef des amerikanischen Patentamts, 1899

"Das Radio hat absolut keine Zukunft".
und
"Diese Strahlen des Herrn Röntgen werden sich als Betrug herausstellen".
Lord Kelvin, 1897

"Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten
- allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren".
Gottlieb Daimler, 1901

“Das Internet wird wie eine spektakuläre Supernova im Jahr 1996 in einem katastrophalen Kollaps untergehen“.
Robert Metcalfe, Gründer von 3Com und Erfinder der Ethernet-Verbindung

"Ich denke, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer gibt”.
Thomas Watson, Chairman von IBM, 1943

„Dieses Telefon hat zu viele Schwächen, als dass man es ernsthaft für die Kommunikation in Erwägung ziehen kann“.
Internes Memo von Western Union aus dem Jahr 1876.

"Es gibt keinen Grund, warum jeder einen Computer zu Hause haben sollte”.
Ken Olsen, Gründer von Digital Equipment Corp, 1977.

"In zwei Jahren wird das Spam-Problem gelöst sein"
versprach Bill Gates im Jahr 2004.

"Das Fahrzeug entspricht in keiner Weise den elementarsten technischen Erfordernissen eines Automobils.
Es ist zu hässlich und zu laut. Seine Produktion würde sich als Verlustgeschäft beweisen."
William Rootes 1945 über den VW-Käfer

"Wir haben dazugelernt. Wir sind demütiger geworden, wir machen nicht jedes Geschäft, das wir machen könnten."
Thomas Fischer, damals Chief Risk Officer der Deutschen Bank und promovierter Volkswirt, im Jahr 2000
Kommentar ansehen
17.03.2016 11:52 Uhr von Tomo85
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Der aktuelle Stand der Wissenschaft lässt die Zukunft des Beamens in der Tat duster aussehen.

Wie das aber so mit der Wissenschaft ist, wird das eine oder andere dann doch entdeckt/überdacht/realisiert.

Sag niemals nie.
Kommentar ansehen
17.03.2016 12:40 Uhr von Cyphox2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dann ist man eben ne Kopie. Wo ist das Problem? Bei Star Trek sinds auch nur Kopien, siehe die Folgen mit dem guten und dem bösen Kirk oder die Folge, wo auf einmal ein zweiter Riker existiert.
Kommentar ansehen
17.03.2016 13:15 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich persönlich denke auch, dass das Beamen (in dem Sinne das man einen Menschen digitalisiert, per Energiestrahl verschickt und dann wieder zusammensetzt) nicht möglich ist.
Den egal wie weit sich Computer und Speicher entwickeln werden, die Informationen eines Menschen (also jeden einzelnen Quantenzustand, jedes einelnen Elementarteilchens) dürfte für jeden Speicher zu viel sein. Geschweige den, dass die Übertragung ewig dauern würde.

Aber das Beamen in der Form (wie es @SaxenPaule) eines Wurmloches oder Hyperraum (also einer Null-Zeit-Bewegung) ist da wohl denkbar.
Kommentar ansehen
17.03.2016 14:14 Uhr von l2000-1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das würde ja auch eindeutig gegen geltende Copyrights verstossen ;-)
Kommentar ansehen
17.03.2016 14:50 Uhr von H-Star
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
der artikel ergibt keinen sinn. es geht beim teleportieren nicht darum, einen klon zu erschaffen, sondern das original zu zerlegen und woanders wieder zusammenzusetzen.
Kommentar ansehen
17.03.2016 17:31 Uhr von Steel_Lynx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@H-Star
Teleportation beruht, im Gegensatz zum Star-Trek-Beamen, daraus jegliche Zustandsinformationen der Atome aufzuzeichnen und diese Information, und nur diese, an ein Empfangsgerät zu senden. Diese setzt dann aus den Informationen und Rohmaterial (ähnlich einem 3D-Drucker) Alles wieder zusammen.
Nach erfolgreicher Übermittlung muss das Original zerstört werden, damit es keine zwei die selben Objekte gibt.

Bei realem Beamen wird, im Gegensatz zum Sci-Fi-Beamen, keine Materie übertragen.
Kommentar ansehen
17.03.2016 19:31 Uhr von oldtime
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich habe unter beamen immer das Gegenteil verstanden. Man wird aufgelöst, gesendet und am Ende wieder zusammen gesetzt.

Jedes andere Verfahren würde zwangsweise mit deinem Tod und der ersetzung durch einen Klon enden.

Der würde zwar wenn er gut gelungen ist nicht von mir zu unterscheiden sein und würde sich auch selbst für mich halten, aber es wäre nicht ich.
Kommentar ansehen
17.03.2016 20:48 Uhr von dreikommaeinstein
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist ja nicht so, als würden wir Bewusstsein verstehen. Die Teleportation in rein technischen Sinn, mag ja womöglich irgendwann funktionieren, ob dann die gebeamte Fleischwurst noch ein Bewusstsein hat und zum Denken fähig ist, ist eine ganz andere Frage.
Vergleichen wir das Menschliche Gehirn doch einfachhalber einmal mit Europa und der kompletten Infrastruktur, sprich Gebäuden, Strassen, Schienen usw. Das Ganze nun zu kopieren oder virtuell zu simulieren wird nicht das Problem sein, die Frage die sich dabei stellt ist folgende: «Wird die Infrastruktur auch Bewohnt sein?»
Welche Daten sind es, die das Bewusstsein Formen und dem Chaos eine Selbsterkenntnis einhauchen?
Die meisten der Menschen sehen das ein wenig zu einfach, was sehr wahrscheinlich an der eigenen Wahrnehmung liegt. Das ist nicht negativ gegenüber dem Menschen, sondern seinen Umständen gegenüber, die es ihm scheinbar nicht erlauben, eine Auseinandersetzung mit den eigenen Gedanken zu führen. Ich wette, denn meisten ist nicht einmal klar, dass man sich selbst beim Denken beobachten kann.
Viele sind ja nicht mal zu sich selbst ehrlich, ob es nun z.B. der Theist oder der Atheist ist, beide handeln nur nach Überzeugung, sind aber nicht ehrlich mit sich selbst und der Umwelt, denn wäre es so, wären sie keines von beiden, wobei natürlich eine Tendenz in eine der beiden Richtungen irgendwann unweigerlich vorherrscht. Allerdings müssten sie sich nach aussen ganz klar als Agnostiker bezeichnen, alles andere ist reine Spekulation.
Kommentar ansehen
17.03.2016 20:57 Uhr von advicer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Steel_Lynx und oldtime,

genau da liegt des Pudels Kern und ist hier schlecht und selbst in der Quelle holprig wiedergegeben.

Laut Quelle muss das Original "zerstört" werden um überhaupt alle Informationen "extrahieren" zu können, erst dann kann man an anderer Stelle "materialisieren". Die quantenmechanische Basis für diesen Sachverhalt ist durchaus nachvollziehbar.
Da kann man nur hoffen, dass nach der Zerstörung nichts mit dem Teleportieren/Rematerialisieren schief geht, sonst ist man nämlich futsch.

So weit ist das eigentlich alles verständlich, nur eines geht mir nicht in den Kopf: Wieso wird bei wissenschaftlichen Themen immer mit Fantasiegeschichten wie Star Trek argumentiert?
Kommentar ansehen
17.03.2016 21:03 Uhr von TimeyPizza
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist nun dieses No-Cloning Theorem?
Kommentar ansehen
18.03.2016 02:02 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man zu dumm ist, einfache englische Texte zu verstehen, sollte man es lassen!

Das Video erklärt lediglich, dass es nach den Gesetzen der Quantenteleportation nicht möglich ist, eine "Kopie" anzufertigen ohne das Original zu zerstören und bezieht sich damit auf das hier: http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
18.03.2016 03:35 Uhr von IRONnick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es stellt sich die Frage, ob man nur aus Materi