17.03.16 08:23 Uhr
 408
 

Angela Merkel würdigt Rolle der Türkei in Flüchtlingskrise

Bundeskanzlerin Merkel hat das geplante europäische Flüchtlingsabkommen mit der Türkei verteidigt. In einer Regierungserklärung würdigte sie dabei die bisherigen Leistungen des Landes bei der Versorgung von Flüchtlingen.

Dagegen kritisierte sie erneut die fehlende Solidarität innerhalb Europas. Es gereiche den 28 EU-Staaten nicht zur Ehre, dass sie sich bislang so schwer getan hätten, die Lasten zu teilen, so Merkel.

Der Linken-Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch, warnte dagegen vor einem, so wörtlich, "scheinheiligen Deal". Präsident Erdogan diktiere der EU seine Bedingungen. Menschenrechte dürften niemals auf dem Verhandlungstisch liegen, sagte Bartsch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik / Europa
Schlagworte: Türkei, Angela Merkel, Rolle, Flüchtlingskrise
Quelle: rp-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2016 08:35 Uhr von owl
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
scheinheiligen Deal das trifft es !
Zahlen werden wir das sowieso was die Mehrkosten der Türkei betrifft und dann werden sie die EU erpressen bis sie selber Mitglied sind.
Diese Frau ruiniert Deutschland auf Raten und alle schauen zu ,und ich bin kein rechter und kein AfDler.
Aber was hier abläuft ist Volksverrat .

[ nachträglich editiert von owl ]
Kommentar ansehen
17.03.2016 08:35 Uhr von bernd9584
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Warum fährt sie nicht in ihrem Mercedes
Kommentar ansehen
17.03.2016 08:38 Uhr von bernd9584
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
2017 da geht es aber nicht mehr.
Kommentar ansehen
17.03.2016 08:56 Uhr von bernd9584
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
http://www.blick.ch/...

Das wars

Hi hi. Nein es ist nicht lustig deutschland in der nacht

[ nachträglich editiert von bernd9584 ]
Kommentar ansehen
17.03.2016 08:59 Uhr von Priva
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
sie müßte schon braun sein von dem ewigen arschgekrieche ...
Kommentar ansehen
17.03.2016 09:01 Uhr von bernd9584
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Guck
Kommentar ansehen
17.03.2016 09:04 Uhr von bernd9584
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
hinein gucken
Kommentar ansehen
17.03.2016 09:23 Uhr von mac_daddy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Es gereicht nicht zur Ehre..."????
War Ferkel wohl zu lange beim Ehrbaren Erdowahn unterwegs.
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:13 Uhr von Zonk4711
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, Erdogan ist schon ein edler Mensch, daß muß Merkel schon anerkennen *würg*

Ihr EU-Plan wird kläglich scheitern. Dann kann nur noch ein deutscher Deal mit der Türkei funktionieren, also wir zahlen die kompletten 6 Mrd. und nehmen alle Kontingente der EU-Länder bei uns auf.
Kommentar ansehen
17.03.2016 10:40 Uhr von magnificus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
In diese missliche Lage, der Türkei was zugestehen zu müssen, hat sich Merkel selbst gebracht. Nu liegt das Kind im Brunnen.

Und die fehlende Solidarität innerhalb der EU hat sie von Anfang an vernachlässigt und lieber D als Ziel proklamiert.

Fehler über Fehler ihrerseits.

Der Druck auf andere EU Mitglieder hätte viel größer sein müssen. Der Staatenbund sieht eben nicht nur Zahlungen vor sondern mehr.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
17.03.2016 11:12 Uhr von Ulma54
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss sich einmal überlegen wie Pervers Politik eigentlich ist.
Da liefert Deutschland Waffen an die Kurden zur Bekämpfung des IS und der Nato Bündnisspartner Türkei bombardiert selbige, weil er sie als Terroristen einstuft.
Jetzt spricht man nicht mehr über dieses Thema, weil auf Teufel komm raus die Flüchtlingswelle reduziert werden muß, da einem sonst der ganze Laden um die Ohren fliegt.
Nicht mehr lange und sie hat fertig.
Kommentar ansehen
17.03.2016 11:26 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oje da sieht man echt das unsere Politiker nicht bis morgen denken und die Pläne der Türkei durchschauen.

Zum einen lassen sie sich ihre Solidarität im Gegensatz zu Deutschland von den anderen Ländern großzügig entlohnen.

Zum anderen haben sie damit für die nächsten Jahre immer ein Druckmittel gegen Europa und Deutschland in der Hand.

Entweder die Zahlungen laufen weiter, oder die Türkei lässt die Millionen Flüchtlinge auf einmal los.


Die Vorhersagen von damals haben sich halt leider als wahr herausgestellt, als einige z.b. in Afrika sagten, dass sie Europa mit dutzenden Armutsflüchtlingen schwächen werden.
Kommentar ansehen
17.03.2016 14:49 Uhr von AlternativeStimme
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich wird alles verursacht durch eine falsche EU Aussenpolitik die so gravierend ist dass sie nicht mehr hinterher korrigiert werden kann.Wenn die EU nicht endlich anfaengt ihre Belange zu vertreten und nur als Marionnet weiterfunktioniert um Interessen anderer Laender zu vertreten,droht bald der Kollaps der EU.
Nato steht fuer Provokation,Katastrophen,Menschenleid,misslungene Kriegsabenteuer, Missachten von Ordnung+Menschenleben +Ethik+Moral.
Das provokative Vorgehen+der agressive NatoTon ist ganz gut zu verstehen weil Ukraine,Syrien+Lybien sehen aus als wieder verlorene Kriege,geplant v/d US-NatoKriegsPlanern.Die Liste der US-NatoFehlKriege lautet schon Lybien,Irak,Afganistan,Somalia, Ukraine,Syrien,Kosovo,Yemen, Georgien,mit vielen Menschenrechtsverletzungen +immensen Fluechtlingstroemen.Geldsummen belaufen sich auf Hunderten v Miliarden Euro fuer EU.Vielleicht wachen EU-NatoMinister jetzt auf das Alles wieder ganz schief gelaufen ist.Man hat einfach USA-WeltKriege finanziert,Folge verlorenes Ansehen i/d Welt als Marionnet-Kriegstreiber v USA,sichselbst beschaedigend in Wirtschaftsinteressen+historischen Wachstumschancen. Europa Untergang bringend statt Wohlstand.Fuer diese Politik sollte man die EU-NatoMinister sofort entlassen. Ueberall wo die Nato aktiv war versinken Laender+Regionen im Chaos
Kommentar ansehen
17.03.2016 20:05 Uhr von Fiffty-Sven
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Entgegen der Annahme vieler nimmt Deutschland nur eine verschwindend geringe Anzahl an Flüchtlingen vom afrikanischen Kontinent auf. Zwar handelt es sich bei Afrika um den Kontinent mit den meisten Flüchtlingen insgesamt, doch die meisten von ihnen sind sogenannte Binnenflüchtlinge: Sie bleiben bevorzugt in Nachbarstaaten ihrer Heimatländer und hoffen, bald wieder in ihre Heimat zurückkehren zu können. Das gilt übrigens auch für die Syrer, die größte Flüchtlingsgruppe. Fast die Hälfte der 2013 noch 22 Millionen Einwohner Syriens befindet sich inzwischen auf der Flucht. Doch die meisten suchen Schutz in benachbarten Staaten wie Jordanien und im Libanon. Nur ein Bruchteil wagt die gefährliche Reise über das Mittelmeer oder die Flucht über die Balkanroute.

http://www.faz.net/...
Kommentar ansehen
17.03.2016 22:10 Uhr von yeah87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wette Merkel macht 1-2 kleine Dinge die Leute sagen okidoki die Union wählen wir wieder.

Kriegsflüchtlinge in Deutschland aufnehmen is kein Problem nur auf einmal alkes reinlassen ohne zu wissen wer und wie viele kommen zeigt das im Kopf nur ein Affe Trommelt und mehr nicht.

Und wenns weniger Flüchtlinge werden dann nur weil Österreich und andere Länder ihre Grenze sichern Merkel würde weiter alles ungeplant reinlassen.

Es muss sichergestellt werden wer und warum er kommt.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?