17.03.16 08:18 Uhr
 896
 

Kater lässt seine Besitzer über Twitter wissen, wo er gerade ist

Der größte Teil der angemeldeten menschlichen User der Social Media Plattform Twitter liefert herzlich wenig Content und steht damit den tierischen Accounts teilweise nach, wie ein Kater aus Frankreich nun charmant unter Beweis stellt.

Der besagte schwarze Kater hört auf den Namen Pepito und twittert unter dem Usernamen @PepitoTheCat täglich frische Updates aus seinem Leben. Wer sich jedoch auf Mäuse fangen und ähnliches gefreut hat, wird enttäuscht. Dafür informiert Pepito, zu welchem Zeitpunkt er zu Hause ist und wann nicht.

Die Steuerung hierfür übernimmt eine schlichte Überwachungskamera. So wird beim Verlassen des Hauses immer ein Tweet mit "Pepito is out" und beim zurückkehren nach Hause mit "Pepito is back home" an die Besitzer und alle Follower gesendet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Otis_Ohara
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Twitter, Besitzer, Kater
Quelle: de.ubergizmo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Käufer für das "Achte Weltwunder" für 250.000.000 US-Dollar gesucht
Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Donald Trumps Präsidentenfete: 100.000 Dollar um dabei zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2016 08:26 Uhr von shadow_reaper
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Na, super! Und jetzt?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: St. Michaelis lehnt Wohncontainer für Obdachlose ab
Soziale Kälte in Deutschland - fast 300 Menschen erfroren
Niederlande: 75 Millionen Euro Diamantenraub - Festnahmen nach zwölf Jahren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?