17.03.16 08:09 Uhr
 877
 

Millionen Hacker-Attacken auf Bundeswehr

Die Bundeswehr ist einem Pressebericht zufolge im vergangenen Jahr millionenfach zum Ziel von Hacker-Attacken im Internet geworden.

Das Bundesverteidigungsministerium habe 2015 nach eigenen Angaben 71 Millionen Zugriffsversuche registriert. 8,5 Millionen Angriffe wurden demnach der "Gefahrenstufe hoch" zugeordnet.

Das Ministerium bemüht sich laut dem Bericht derzeit massiv, Computer-Spezialisten für den Dienst in der Truppe zu gewinnen. Allein für dieses Jahr suche die Bundeswehr noch 1.500 Experten auf diesem Gebiet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hacker, Bundeswehr, Einstellen
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Roboter sollen Sozialabgaben bezahlen und sich vor Gericht verantworten müssen
"GTA 5": Rockstar Games geht hart gegen Money-Glitcher vor
"Watch Dogs 2": Spiel wird größer und spaßiger als der Vorgänger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2016 08:12 Uhr von owl
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Es laufen hier soviele ´Fachkräfte´ durch Deutschland , da werden sich doch sicherlich welche finden
Kommentar ansehen
17.03.2016 08:55 Uhr von tsunami13
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Bundeswehr und Technik? 71 Mio Versuche und 170 Mio übersehen. Sicherheit ist zu teuer. ;)
Kommentar ansehen
17.03.2016 09:39 Uhr von Brit2
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wieviele unserer privaten Accounts und Rechner sind ebenso längst gehackt? Bundestrojaner ...
Wer gegen den Strom ist eh verdächtig. ..
Kommentar ansehen
17.03.2016 09:56 Uhr von BoltThrower321
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ach die Bundeswehr...da wo man ein dt.Sportabzeichen für jeden Pups haben muss, Altersgrenze, handgeschriebener Lebenslauf, wo Frauen deutlich weniger können müssen in sportlichen Disziplinen(Stichwort Gleichberechtigung)...

und wenn der stark übergewichtige Wehrdienstberater (-->war so, mein Anspielung auf das Sportabzeichen=Heuchelei) erst mal gefallene Soldaten zeigt und meint "wir gehen dahin wo es knallt"....

Nee...da will ich mich nicht bewerben.
Kommentar ansehen
17.03.2016 11:16 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Das waren die Amis und Interessenverbände von Waffenherstellern. Und nun sieht es so aus als seien das die bösen Häcker.... Der gemeine Plebs aus feuchten Cyberpunkphantasien der Corporate World.
Warscheinlich haben die nichtmal gerafft, dass hacken bedeutet etwas zu durchschauen. Naja, illumination wird ja auch als Malus betrachtet. Warscheinlich ist am Ende gar Jesus der Teufel...
Ich schweife ab. Für uns Mutti gibts nur Industrie 4.0 und weil man sich dumm und loyal stellt braucht man sich auch nicht darüber wundern, dass man intellektuell gemolken wird.
Und obendrein wird das dann noch als Vorwand für mehr (Pseudo)Sicherheit verkauft.
Kommentar ansehen
18.03.2016 08:15 Uhr von mace_windu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich vergeuden die Hacker ja nur ihre Zeit. Wer wirklich was braucht geht am Wochenende in die Kaserne und holt sich was. Der zivile Wachschutz steht höchstwahrscheinlich nicht mal im Weg.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kuriose Verhaftung in Seattle: Mann scannte im Supermarkt seinen Penis ein
Erotik-Star Amber Rayne: Todesursache geklärt
USA: Wegen unaufgeräumtem Zimmer tötete Vater seinen 8-Jährigen Sohn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?