15.03.16 08:15 Uhr
 406
 

PEF statt PET: Bio-basierter Kunststoff aus CO2 und Pflanzenabfällen

Weltweit werden knapp 50 Millionen Tonnen an Kunststoffprodukten aus erdölbasiertem Polyethylenterephthalat (PET) gefertigt, wobei bei der Produktion auch noch pro Einheit vier Tonnen CO2 freigesetzt werden.

Wissenschaftler der Stanford University haben einen verbesserten Ersatzstoff für PET gefunden, der aus dem Treibhausgas CO2, Caesiumcarbonat und pflanzlichem Abfall hergestellt wird.

Der neue Bio-Kunststoff namens Polyethylen-Furancarboxylsäure (PEF) könnte laut den Forschern nach nur wenigen Optimierungen für einen kostengünstigen Fertigungsprozess zur Marktreife gelangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bio, CO2, Kunststoff
Quelle: scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2016 08:59 Uhr von Bifa1972
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gute Idee....
Kommentar ansehen
15.03.2016 09:27 Uhr von Deimos00
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was entsteht wenn sich carbonsäuren bei einwirken von licht und sauerstoff zersetzen? CO2....
Kommentar ansehen
15.03.2016 09:29 Uhr von oldtime
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Und lässt sich das später wieder biologisch abbauen oder schwimmt das nachher auch im Meer rum?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?