14.03.16 21:26 Uhr
 413
 

VW-Abgasskandal: 278 Großanleger verklagen VW

Der VW-Konzern ist wegen der Abgas-Affäre auf Schadeneinsatz in Milliardenhöhe verklagt worden.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung", NDR und WDR hat ein Anwalt am Landgericht Braunschweig eine Klage von 278 Aktionären eingereicht. Sie fordern von VW als Ausgleich für Kursverluste 3,2 Milliarden Euro.

Zu den Klägern zählen eine Tochter des Allianz- Versicherungskonzerns. Die Kläger werfen Volkswagen vor, durch die Manipulation der Abgaswerte den Markt falsch informiert zu haben.


WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Wirtschaft / Firmennews
Schlagworte: VW, Abgasskandal, Großanleger
Quelle: tagesspiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2016 21:35 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
deine Rechtschreibkorrektur hat wohl schon Feierabend?

"Zu den Klägern zählen eine Tochter des Allianz- Versicherungskonzerns."

wenn du schon mit "zählen" anfängst musst du du auch mehre benennen ^^

wenn du das an einen Checker zum ändern meldest, sag ihm er kann dann auch meinen Kommentar dazu gleich wieder löschen ;)

[ nachträglich editiert von det_var_icke_mig ]
Kommentar ansehen
14.03.2016 21:39 Uhr von bernd9584
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Die Grünen haben auch mitgemacht mitsamt deutscher und europäischer Industrien und Regierungskräfte. Die Welt kann aber nicht mit Idelogien gerettet werden.

Diesel ist Braunkohle durch den Auspuff.

(klingt hart aber kommt der Wahrheit näher ...)

[ nachträglich editiert von bernd9584 ]
Kommentar ansehen
14.03.2016 21:58 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
War zu erwarten.
Kommentar ansehen
14.03.2016 22:41 Uhr von bernd9584
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Diesel-Motoren sind nicht clean zu bringen. Aber jetzt sind sie billig zu erwerben. Wer jetzt noch einen Diesel kauft muss die Transportkosten nach Katmandu...

https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
15.03.2016 00:58 Uhr von Teutonicus_Maximus
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wann nimmt VW endlich den Winterkorn in Regress? Milliarden werden bei dem nicht zu holen sein, aber zukünftig ein Dasein auf Harz4-Niveau fristen ist angesichts des angerichteten Schaden das Mindeste für den feinen Herrn...
Kommentar ansehen
15.03.2016 08:13 Uhr von tsunami13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Lawine kommt. Die ganzen Strafzahlungen in den USA, der Imageverlust, die Klagen der Krebskranken werden mehr als 3,2 Mrd € beinhalten...

Ich könnte mri vorstellen, dass das VW das Genick bricht. Shell hat sich zwar auch erholt, aber da ist die Kokurrenz nicht so hoch. Ölgesellschaften gibt es wieviel? Max 10? Autohersteller deutlich mehr.
Kommentar ansehen
15.03.2016 08:44 Uhr von Infidel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja hoffentlich bricht das VW das Genick und der Aktien Kurs für die restlichen Aktien die von den Klägern gehalten werden gehen gegen Null.
Kommentar ansehen
15.03.2016 23:28 Uhr von Truth_Hurts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja Leute aber in manchen Sparten ist der Dieselmotor nun mal ohne ernstzunehmende Alternative.

Vielleicht ist der Diesel als PKW nicht mehr zeitgemäß, aber LKW mit Benzin zu betreiben ist wirtschaftlich nicht haltbar. Und solange wir in Deutschland einen dicken Teil unserer Elektrizität aus Kohle erzeugen braucht mir auch niemand mit Elektro und Umweltfreundlich zu kommen. Zumal hier auch wieder der Berufskraftverkehr es sich einfach nicht leisten kann mal eben 12 bis 15 Stunden zu warten bis der Akku geladen wurde. Oder bei Schnellladung den Akku alle 3 Jahre auf die Sondermülldeponie zu werfen.
Kommentar ansehen
22.03.2016 20:59 Uhr von Truth_Hurts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und @topic

mit welchem Recht wollen sie klagen? Wird nicht immer wieder gesagt dass das Aktiengeschäft nun mal mit Risiken verbunden ist? Warum sollten Spekulanten besser behandelt werden als Kunden die juristisch im Regen stehen gelassen werden?

[ nachträglich editiert von Truth_Hurts ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?