14.03.16 17:10 Uhr
 1.864
 

Hunderte Flüchtlinge verlassen Idomeni

Flüchtlinge aus dem griechischen Lager Idomeni versuchen jetzt offenbar, an anderer Stelle die Grenze nach Mazedonien zu überqueren. Nach Berichten von Reportern zogen mehrere hundert Menschen in Richtung eines benachbarten Ortes.

Die Flüchtlinge seien einige Kilometer marschiert, um dann einen Grenzfluss zu durchqueren, meldete die Nachrichtenagentur dpa. Die Agentur AFP berichtete, griechische Polizisten hätten versucht, die Flüchtlinge aufzuhalten, später ließen sie sie dann passieren.

Die Lage in Idomeni ist nach wie vor dramatisch. In dem provisorischen Camp harren unter chaotischen Bedingungen etwa 12.000 Flüchtlinge aus. Die griechischen Behörden riefen sie wiederholt dazu auf, Idomeni zu verlassen und in andere organisierte Lager im Landesinneren zu gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Richtung, Idomeni
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesjustizminister Heiko Maas lobt linksextreme Punkband per Twitter
Türkei bombardiert Kurden-Stellungen in Nordsyrien
Deutsche Kanzlerin in Prag mit Pfiffen empfangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2016 17:10 Uhr von MR.Minus
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
|
Kommentar ansehen
14.03.2016 17:16 Uhr von Sijamboi
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Die Überschrift ist erstunken und erlogen. In der Quelle steht deutlich Mazedonien.
Kommentar ansehen
14.03.2016 17:21 Uhr von MR.Minus
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Laut Quelle:

"An dieser Stelle unweit der Ortschaft Chamilo gebe es dem Anschein nach keinen Grenzzaun mehr, der die Menschen auf ihrem Weg in Richtung Deutschland aufhalte, so der dpa-Reporter."
Kommentar ansehen
14.03.2016 17:23 Uhr von kuno14
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
tolles foto.dabei 2 personen mit ner profikamera.......
abgesehen davon,sie müssen dort nicht kampieren.......

[ nachträglich editiert von kuno14 ]
Kommentar ansehen
14.03.2016 18:46 Uhr von asianlolihunter
 
+1 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.03.2016 20:23 Uhr von Zonk4711
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Im ZDF hat man es wieder so dargestellt, daß die Flüchtlinge (natürlich hauptsächlich Frauen und Kinder) in Idomeni ihre letzten Kräfte mobilisieren um in die EU zu kommen. Blöderweise für die ZDF-Experten liegt Idomeni in der EU und sie versuchen in einen nicht-EU-Staat zu kommen. Ziel ist natürlich Deutschland, da gibt die besten Sozialleistungen.
Kommentar ansehen
15.03.2016 07:30 Uhr von kspott
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da werden die sogenannten Pressezertreter wohl kräftig mitgeholfen haben um die Leute zum Aufbruch zu bewegen. Endlich wieder eine Schlagzeile für die Bosse in den Redaktionen. War ja schon fast Langweilig.
Kommentar ansehen
15.03.2016 08:04 Uhr von Hafturlaub
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@asianlolihunter

auch die AfD ist eine proAsyl-Partei.
Kommentar ansehen
15.03.2016 08:28 Uhr von chiefcom123
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die verblendeten Merkelschergen hören halt nur das was Ihnen die Staatspresse ins Ohr legt. Das die AfD keineswegs gegen ECHTE Asylsuchende ist wird nicht kapiert. Die Propaganda sagt ja das sind rechte Nazis.
Das Foto zeigt auch wunderbar das wieder ein Schwung echter Fachkräfte mit Frau und Kind hierher unterwegs sind. Die Frauen und Kinder sieht man halt einfach nicht, die sind sicher immer verdeckt von den "wenigen" jungen Männern ...
Kommentar ansehen
15.03.2016 11:06 Uhr von chiefcom123
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@nfuc
Ja :-)
... ein Glaubenskrieg. Die glauben alle sie kriegen nur in Deutschland so viel wie möglich für umsonst. Leider entspricht das auch der Wahrheit .... :(

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwig II.: Der letzte Brief des Märchenkönigs ist nun aufgetaucht
König Ludwig II.: Sein letzter Brief wird nun öffentlich präsentiert
Bundesjustizminister Heiko Maas lobt linksextreme Punkband per Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?