14.03.16 17:08 Uhr
 461
 

Japan: U-Bahn-Fahrer wehren sich gerichtlich gegen Rasurpflicht

In Japan ist ein skurriler Streit zwischen U-Bahnfahrern und ihren Arbeitgebern entbrannt, denn diese wollen, dass sich die Fahrer rasieren.

Sollten sie dies nicht tun, wird ihnen einfach der Bonus gekürzt, weshalb zwei Fahrer die Stadtverwaltung nun verklagen.

"Einen Bart zu tragen, ist ein Teil der individuellen Freiheit, so wie Kleidung oder Frisuren der Wahl", heißt es in der Klage. Sie wollen 17.000 Euro Schadensersatz, weil sie durch die Rasiurpflicht psychische Schäden erlitten haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Fahrer, U-Bahn, Pflicht, Rasur
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
Bautzen: Wieder Ausschreitungen. Libyer knüppeln Syrer nieder
Syrien: Regierung berichtet von Erfolgen bei der Offensive auf Aleppo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2016 11:28 Uhr von PrinzAufLinse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als UbahnFahrer sich einfach mal den "Haar- und Barterlass" der Stadtverwaltung zur Prüfung vorlegen lassen. Gibt´s diesen nicht: Thema durch. Oder Vertragsneuverhandlung, wenn es den Fahrern um mehr Collecte geht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz
Bautzen: Wieder Ausschreitungen. Libyer knüppeln Syrer nieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?