13.03.16 22:17 Uhr
 201
 

Neustadt/Orla: Unbekannte sprühen nationalsozialistische Symbole

In Neustadt an der Orla (Thüringen) haben Unbekannte in der Nacht zum vergangenen Samstag an verschiedenen Plätzen nationalsozialistische Symbole gesprüht.

Neben beleidigende Graffiti gegen die Polizei wurden auch Hakenkreuze an Hauswände geschmiert. Ein Bus wurde ebenfalls Opfer der Graffiti-Sprüher.

Neben Sachbeschädigung will die Polizei nun auch wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen Ermittlungen aufnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spiderboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Graffiti, Nationalsozialismus, Vandalismus, Sachbeschädigung, Neustadt, Symbole
Quelle: arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2016 23:21 Uhr von olli58
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
beleidigende Graffiti gegen die Polizei

Da fällt mir aber eine ganz andere Gruppe ein.

Wer weiß wer da wirklich gesprüht hat.
Vielleicht nur ein paar dumme Kinder?

Doch, es waren dumme Kinder. So oder so.
Kommentar ansehen
14.03.2016 00:16 Uhr von detluettje
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Immer diese Linksfaschisten.
Die Hakenkreuze werden nur immer dazu gekritzelt, um die Schuld den "Rechten" zu geben.

Dumm nur, dass die hälfte der Deutschen darauf noch rein fällt.
Kommentar ansehen
14.03.2016 09:51 Uhr von Sergej_Faehrlich
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie "versprüht" man denn Symbole? Mit der Gartenspritze?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?