12.03.16 15:34 Uhr
 526
 

New York/Wall Street: Ölpreise steigen - Aktienkurse legen zu

Die Anleger rechnen damit, dass China wieder mehr Erdöl benötigt. Dies führte dazu, dass der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent am gestrigen Freitag um rund ein Prozent auf 40,44 US-Dollar pro Fass (159 Liter) anzog.

Dies hatte Einfluss auf die Aktienkurse an der Wall Street in New York.

Der Dow-Jones-Index kletterte bis zum Handelsschluss am Freitag um 1,3 Prozent auf 17.213 Stellen. Der größer angelegte S&P-500 stieg um 1,6 Prozent auf 2.022 Punkte.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft / Börse & Finanzen
Schlagworte: New York, Wall Street, York, steigen, Ölpreise
Quelle: handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2016 17:05 Uhr von tvpit
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich ist die Durststrecke der armen Aktionäre überstanden und der Verbraucher kann wieder zur Kasse gebeten werden.
Kommentar ansehen
12.03.2016 20:52 Uhr von alter.mann
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ein prozent an der börse - 10 prozent an der tanke. vermutlich.
Kommentar ansehen
13.03.2016 00:23 Uhr von anonymous2015
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nuja, wenn man steuern und abgaben die der deutsche staat an der tankstelle verlangt abzieht...bleiben 20-30 ct pro lieter (!). ergo ist der abzocker der deutsche bundestag, merkel und konsorten.

man muß sich ehr fragen, wo der deutsche staat unsere steuern lässt...wenn strassen und co verrotten.

[ nachträglich editiert von anonymous2015 ]
Kommentar ansehen
13.03.2016 11:25 Uhr von hmhossi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Preise werden zunächst von Angebot und Nachfrage gesteuert.

Durch weniger Nachfrage werden die Preise wieder in den "Keller" gehen.

Ich für meinen Teil würde 3 Wochen Urlaub machen und mein Auto nicht bewegen, sprich auch nicht Tanken in dieser Zeit.

Nun...wenn das jetzt die etwa 44.000.000 Autofahrer in Deutschland ebenfalls machen würden, plus der komplette durchgangsverkehr in Deutschland hätten wir einen Literpreis von unter € 0,20,-

Aber hier in der BRD bekommt man(n) noch nicht mal zwei Menschen unter einen "Hut".
Geschweige denn Millionen.

Also...meckert nicht rum und zahlt weiterhin die horrende Preise..

In diesem Sinne...

[ nachträglich editiert von hmhossi ]
Kommentar ansehen
13.03.2016 21:01 Uhr von anonymous2015
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die rechnung, das china wieder mehr oel braucht...sehe ich nicht.
[ich lebe in china!]

das die ezb den zins auf null gesetzt hat, ist viel gefärlicher...da künstlich inflation geschaffen wird.
ich sehe ehr, das der euro am ende ist.

[ nachträglich editiert von anonymous2015 ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?