12.03.16 09:10 Uhr
 579
 

England: Blutegel in der Gebärmutter sollen zur Schwangerschaft verholfen haben

Der heute 50-jährigen Nina Evans aus London wurde im Alter von Anfang 40 geraten, aufgrund mehrerer Myome in ihrer Gebärmutter, sich diese durch ein Hysterektomie entfernen zu lassen. Sie könnte neben ihrem erwachsenen Sohn aufgrund der Erkrankung sowieso keine weiteren Kinder mehr haben.

Die gebürtige Litauerin ließ sich daraufhin im Alter von 45 Jahren von einem Arzt drei Blutegel in den Uterus einsetzen. Nachdem diese sich vollgesogen hatten, fielen sie von selbst wieder heraus. Die Behandlung mit Blutegeln sei in ihrem Heimatland ein traditionelles und universales Heilmittel.

Im selben Jahr wurde sie schwanger und gebar einen weiteren gesunden Sohn. Sie behauptet auch, dass regelmäßige äußerliche Behandlungen die Produktion ihrer Brustmilch erhöhten und ihre Orgasmen intensivierte. Für ein drittes Kind wird sie sich jetzt wieder einer inneren Anwendung unterziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: England, Schwangerschaft, Gebärmutter, Blutegel
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzmuskelschwäche durch Eisenmangel bestätigt
Tetanus-Impfung sollte im Zehnjahresrhythmus aufgefrischt werden
Florida: 16-Jähriger in den Ferien von hirnfressenden Amöben befallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2016 09:50 Uhr von oldtime
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
3. Kind mit 50?
Tut mir leid aber ganz frisch im Kopf ist die nicht.

Und Blutegel könnte ich mir vielleicht für eine äußere Anwendung vorstellen. Wobei ich Zweifel habe ob die was bewirken. Aber innerlich mit Sicherheit nicht.
Kommentar ansehen
12.03.2016 13:17 Uhr von andros10000
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
schwer vorzustellen, das das jemand freiwillig mitmacht.
Kommentar ansehen
12.03.2016 21:21 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Soso, ein uraltes Hausmittel also.
"Wärmstens empfohlen von ihrer Pharmaindustrie"..., ja ne, Spaß beiseite!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Vier Anschläge auf AfD-Politiker in einer Nacht
Frankreich: Oberstes Gericht stoppt Burkiniverbot an Stränden vorerst
Schwandorf: Evakuierung - Chemikalienunfall in Unternehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?