12.03.16 08:52 Uhr
 1.870
 

Nach fünf Jahren in Fukushima: Roboter "schmelzen" - Abwassertanks sind voll

Fünf Jahre nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima kann immer noch niemand in die drei Reaktoren vordringen, in denen eine Kernschmelze stattgefunden hat. 1.500 Gebinde mit jeweils 60 Plutonium Brennelementen sollen sich darin befinden.

Speziell angefertigte und in die betroffenen Reaktoren entsandte Roboter sollten die geschmolzenen Kernbrennstäbe lokalisieren und eventuell bergen. Doch bisher versagten alle nach kurzer Zeit an den Schäden, die durch die dort noch herrschende hohe radioaktive Strahlung verursacht wurden.

Knapp eine Million Tonnen radioaktiv verseuchtes Kühlwasser fiel inzwischen an. Die bisher aufgestellten Speichertanks dafür sind voll, so dass ständig größere Mengen von nur notdürftig dekontaminiertem Abwasser ins Meer abgeleitet werden müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte / Schlagzeilen
Schlagworte: Wasser, Roboter, Fukushima
Quelle: heise.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2016 09:22 Uhr von Warpilein2
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Fukushima wird die Welt noch Jahre in Atem halten, wie Tschernobyl dessen Beton Sarkopharg auch Saniert werden müsste
Kommentar ansehen
12.03.2016 09:37 Uhr von VincentCostello
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Godzilla !
Kommentar ansehen
12.03.2016 09:55 Uhr von Ming-Ming
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
In einer Million Jahren spricht da keiner mehr drüber - also nur weiter so, immer schön die Erde verseuchen...
Kommentar ansehen
12.03.2016 10:19 Uhr von Fiffty-Sven
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Während man sich bei Tschernobyl der Gefahren durchaus bewusst war, beschränkt man sich bei Fukushima auf wegsehen und "läuft bei euch"
Kommentar ansehen
12.03.2016 10:23 Uhr von FutureC
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hauptsache billiger Strom.
Äh...billig?
Wenn die riesigen Plutonium Mengen frei werden, dann ist die Erde endlich von ihrer Seuche befreit...

[ nachträglich editiert von FutureC ]
Kommentar ansehen
12.03.2016 10:40 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@FutureC: ja billig nur falsch gemacht

jeder Meiler pro verkaufte KWh 2 cent mehr

1 "Havariecent"
1 "Entsorgungscent"

das von Anfang an, was meinst wieviel Kohle du hättest um die Schäden bei einer Kernschmelze zu beheben oder den Meiler zu entsorgen wenn er verbraucht ist?

und soviel teurer wäre der Strom mit den 2 Cent auch nicht geworden

da man das nicht gemacht hat muss man das Geld hat jetzt auf einmal zusammenbringen und wundert sich warum es so viel ist
Kommentar ansehen
12.03.2016 11:28 Uhr von raptil75
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wo schmelzen Roboter? Schmelzen tut gar nichts, wird so sein wie in Tschernobyl das die Schaltkreise wegen der hohen Strahlung versagen.

Und Atomstrom rechnet sich nie.

Uran 238U hat einen Halbwertszeit von 4,468 Mrd. Jahre (unser Sonnensystem ist eine Spur älter, fast 4,6 Mrd Jahre), solange muss es gelagert, ständig umgelagert und bewacht werden. Wenn man es dauerhaft verscharrt sieht man ja was rauskommt (Asse).

Der Rückbau von Greifswald allein kostete fast 5 Mrd. und es ist noch immer nicht alles weg. Der Atommüll steht noch immer auf dem Gelände.
Kommentar ansehen
12.03.2016 12:26 Uhr von _kaphoon_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, Atomenergie und "aufgeklärte" Menschheit....
Kommentar ansehen
12.03.2016 12:30 Uhr von Rammar
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
gibt es hier jemanden der FÜR Atomenergie ist?
Ernst gemeinte Frage!
Kommentar ansehen
12.03.2016 14:12 Uhr von det_var_icke_mig
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Rammar: ich hab in einem Meiler gearbeitet, also ja

kein anderes Kraftwerksystem ist so sicher gebaut und so mit Sicherheitsvorschriften zugepflaster und so dermaßen geprüft wie ein Atomkraftwerk

die Entwicklung die derzeit eingeschlagen wird ist in meinen Augen völlig falsch

die letzten Forschungsreaktoren die gebaut wurden sollten dazu dienen die Brennelemente besser abzubrennen und dies zur Wirtschaftlichkeit zu bringen

das Ergebnis wäre gewesen, dass man alle Brennelemente in die neuere Reaktoren gesetzt hätte und wenn sie da wieder raus kommen muss man sie nicht mehr 100.000 Jahre lagern sondern "nur" noch 10.000

grobe Schätzungen haben für Schweden gezeigt, dass die zu gewinnende Energie gereicht hätte um mit den derzeit vorhandenen Brennelementen und dem heutigen Bedarf das Land für rund 400 Jahre mit Strom versorgen könnte

das ist eine so lange Zeit, dass man davon ausgehen kann, dass wenn diese Technik weiter verfolgt worden wäre man die Brennelemente komplett hätte auslutschen können

sprich bis zu einem Stabilen Element was man irgendwo in eine Grube kippen kann, weil es nicht mehr strahlt

aber das wurde jetzt alles für den übereilten Ausstieg eingestellt womit das Abfallproblem nicht gelöst wurde ...
Kommentar ansehen
13.03.2016 10:28 Uhr von Rammar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@det

super das die für 400 jahre genug strom produzieren, wenn die meiler dann auch solange stehen, voll toll, all die anderen vorteile von atomenergie sieht man ja anhand von Tschernobyl und Fukushima + all die kleineren ausfälle weltweit!

http://tinyurl.com/...

http://tinyurl.com/...

http://tinyurl.com/...
Kommentar ansehen
13.03.2016 10:59 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rammar: ja und jetzt bitte eine ähnliche Statistik für alle anderen Kraftwerkstypen und dass dann prozentual auf die Anzahl der Kraftwerke ^^

es ist richtig, das eine Kernschmelze ein ziemlich großes Unglück ist

aber ein Flugzeugabsturz fordert auch auf einmal 100e Todesopfer, trotzdem gilt es als sicherstes Verkehrsmittel und ist wesenltich sicherer als Autofahren

die neueren Sicherheitsvorschriften verlangen 4 Redundanzen für den Betrieb + einen Notkühlkreis nur für den Kern + Schnellabschaltung + Notborierung zur Abschaltung

jetzt sag mir welcher konventionelle Kraftwerkstyp so hohe Sicherheit hat?

die Radioaktivität ist wenn sie denn unkontrolliert in die Umgebung gelangt ein Problem richtig

aber welches konventionelle Kraftwerk reduziert den CO2 auf 0? denn CO2 ist genauso schädlich in Massen wie Radioaktivität

wieviele Störungen des Betriebs werden bei einem knoventionellen Kraftwerkstyp erfasst, wenn z.B. Öl unkontrolliert in die Umwelt fließt aufgrund eines Lecks?

Wieviele Störungen einen konventionellen Kraftwerks schaffen es in die Tagesnachrichten wenn wegen einer Betriebsstörung das Kraftwerk abgeschaltet wird?

alles solche Fragen, auch die konventionellen Kraftwerke haben ihre Probleme die (siehe mögliche Umweltzerstörungen) nicht lokal begrenzt sind, aber es ist immer nur die böse Atomenergie die es in die Schlagzeilen schafft und das teilweise wegen geringer sicherheitstechnisch auswirkungsloser Betriebsstörungen

kleines Beispiel: in dem Werk wo ich gearbeitet wurde ein Meiler voom Netz genommen, weil einer der 4 Reservediesel (1 für jeden Arbeitskreis, ein Arbeitskreis reicht für den sicheren Betrieb) 2 Sekunden zu langsam gestartet hat

auch das wurde in den landesweiten Medien publiziert, der Block war insgesamt 12 Monate abgeschaltet bis das Problem gelöst war und es betraf nur einen von vier Kreisen und wie schon geschrieben reicht ein Kreis für den Betrieb aus ...

und niemand hat gesagt/geplant/geschrieben dass die einen Reaktor für 400 Jahre Betrieb bauen wollten
Kommentar ansehen
13.03.2016 11:15 Uhr von det_var_icke_mig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag: hast dir deine Links auch durchgelesen? ich hab sie gerade überflogen

die meisten der aufgeführten INES 4 und größer sind Betriebsunfälle mit Personenschaden

es gibt bis dato nur 3 Reaktorunfälle mit großem Schaden für die Umwelt

laut deinem Wiki-Link gab es seit den 50er Jahren 37 Unfälle der Kategorie Ines 4 und höher 2015 waren weltweit 433 kommerzielle Atomreaktoren in Betrieb, nicht eingerechnet die Anzahl der bereits stillgelegten bzw. schon abgerissenen sowie sämtliche Forschungsreaktoren und sonstigen Kerntechnischen Anlagen (die alle in deiner INES Liste dabei sind)

also sag nochmal, dass die Kraftwerksart so dermaßen unsicher ist gegenüber den anderen ...

vergleich auch gerne nochmal Flugzeuge im Verhältnis zu Autounfällen
Kommentar ansehen
15.03.2016 13:07 Uhr von Rammar
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ouch, sowas muss weh tun

klar, flugzeug stürzt ab, von jetzt auf gleich 300, vlt auch mehr tote, innerhalb einer sekunde, ZACK BUMM!

ein akw, welches mal kurz für nebenbei in die luft fliegt 3 in dieser sekunde nur 3 mann mit in den tot, gebiete sind für jahrzehnte nichtmehr bewohnbar, missbildungen bei neugeborenen, strahlungstote nach jahrzehnten (die in die tausenden gehen)

fukushima pumpt seit 5 jahren atommüll ins meer, kann nur gesund sein

anderes bsp: kohlekraftwerk fliegt in die luft, 20 tote, sofort, morgen abgerissen,, übermorgen aufgebaut, langzeitschäden wie bei akw? eher weniger!

flugzeug absturz mit zwischnfall in akw vergleichen, meine güte, wie verblödet muss man für solche aussagen sein?

wieviele menschen werden durch messer getötet? wir sollten messer abschaffen! achnee, bin nur doof und mein bauchipedia sagt ich hab recht!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?